Pilotprojekt : Pflegeklasse startklar

Pflegekräfte werden auch auf den Inseln dringend gesucht.
Foto:
Pflegekräfte werden auch auf den Inseln dringend gesucht.

Wyks Seniorenbeirat unterstützt das Projekt. Ausgebildet wird auch auf Föhr.

shz.de von
11. Januar 2018, 18:13 Uhr

Jetzt fehlen nur noch die Bewerber – alle anderen Voraussetzungen für eine neue und kostenfreie Ausbildung zum Altenpflegehelfer in Niebüll sind durch die Initiative des Seniorenbeirats der Stadt geschaffen worden – eine beachtliche Leistung. Schon mit Blick auf die 20 Pflegeeinrichtungen (siehe Infokasten) aus dem nördlichen Nordfriesland sowie die Seniorenbeiräte des Kreises, von Sylt und aus Wyk und den Niebüller Sozialausschuss, die allesamt der Beirat für dieses Ziel zum Schulterschluss motiviert hat. Über weitere positive Entwicklungen berichtete die Vorsitzende Frauke Rörden-Prang während der Sitzung des Niebüller Seniorenbeirats.

„Auch das wichtigste Ziel ist erreicht – wir haben einen Ausbildungsträger gefunden, der die Pflegeklasse hier in Niebüll unterrichten wird“, sagt die Vorsitzende. Dies ist die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe in Flensburg. „Dadurch, dass zwei Dozenten hier nach Niebüll kommen, braucht eine ganze Klasse von jungen Menschen nicht umziehen und kann sich die Miete sparen“, sagt Frauke Rörden-Prang.

Einen weiteren Vorteil nennt Seniorenbeirats-Mitglied Frank Steinauer: „Diese nur einjährige Ausbildung endet mit einem staatlichen Examen und ist keine Endstufe, sondern ein Einstieg, ein anerkanntes Fundament für eine dann auf zwei Jahre verkürzte Ausbildung zur examinierten Altenpflegehelferin.“ Der Einstieg in diese Ausbildung sei für Hauptschüler sonst gar nicht möglich. „Wir möchten jungen Menschen aus der Region eine neue berufliche Perspektive bieten – und dabei einen Beitrag zur Entschärfung eines Pflegenotstandes leisten, der dramatische Formen annehmen dürfte“, sagt die Vorsitzende. Allein für die Stadt Niebüll wird in den kommenden zehn Jahren mit einer Zunahme der Über 80-Jähren von 27 Prozent gerechnet, auch die Zahl der an Demenz erkrankten Senioren wird stark zunehmen.

Nicht nur die Kommunalpolitik hat der Niebüller Seniorenbeirat von den vielen Vorteilen der Einführung einer Pflegeklasse vor Ort überzeugt. Nachdem das Konzept und der von allen Partnern unterzeichnete Antrag im Kieler Sozialministerium studiert worden ist, gibt es auch vom dortigen Minister Heiner Garg grünes Licht.

Nun fehlt nur noch ein Raum, den könnte – so die Hoffnung des Seniorenbeirats – Südtonderns Amtsvorsteher Peter Ewaldsen mit seinen vielen Kontakten auftun.

Mindestens 17 Schüler braucht die erste Pflegeklasse, dann könne es mit dem Beginn des diesjährigen Ausbildungsjahres im Spätsommer los gehen. Bewerben können sich mögliche Interessenten bei allen Pflegeeinrichtungen, die die Einführung der neuen Ausbildung unterstützen – dazu gehört auch das Wyker Johanneshaus. Zudem findet am Donnerstag, 15. Februar, um 16 Uhr im Haus der Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe in der Valentinerallee 2a in Flensburg eine Infoveranstaltung statt. „Geplant ist, in den Schulen für die Pflegeklasse zu werben, die auch eine Chance für Flüchtlinge oder junge Menschen mit Migrationshintergrund in der Region ist“, sagt Frank Steinauer.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen