zur Navigation springen

Pfingsten auf den Inseln: Ein Fest für Klassik-Fans

vom

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Föhr/Amrum | Auch in diesem Jahr werden auf beiden Inseln über Pfingsten wieder hochkarätige Konzerte geboten.

Schon Tradition hat das Pfingstkonzert der Kammerphilharmonie Köln, die in diesem Jahr am Freitag, 17. Mai, um 20 Uhr im Norddorfer Gemeindehaus auftritt. Dann stehen Werke unter anderem von Vivaldi, Mozart und Händel auf dem Programm. Zu dieser Veranstaltung (und zurück) fährt ein Sonderbus, 19 Uhr ab Wittdün, 19.10 Uhr ab Nebel. Karten gibt es im Vorverkauf bei allen Büros der Amrum-Touristik.

Am Pfingst-Sonnabend um 20 Uhr gibt es dann im Nieblumer Friesendom "Das Pfingstbrausen" - ein Orchester-Konzert zugunsten der Orgelrenovierung. Das "Neue Orchester Kronberg" aus dem Taunus spielt alte und zweitgenössische Werke, unter anderem von Tallis, Telemann, Bild und Mozart sowie das Konzert für Orgel und Orchester Nr. 2 B-Dur von Georg Friedrich Händel, in dem die Orgel - gespielt von Birgit Wildeman - den solistischen Part übernimmt.

Dass die Orgel für ihren Erhalt einen finanziellen Fundus erhält und für zahlreiche

Konzertveranstaltungen eine "kleine Schwester", ein Orgelpositiv, angeschafft werden kann, das im großen Kirchenraum Platz findet, so dass begleitete Werke auch von unten musiziert werden können, ist das Ziel des Orgel-Fördervereins. Die Spenden am Konzertabend sollen der finanzielle Grundstock sein.

Am Pfingstsonntag um 20 Uhr gibt es dann in der Boldixumer St. Nicolai-Kirche ein Konzert mit Chor, Orgel und Bläsern. Neben Werken unter anderem von Bach, Strawinsky, Schütz oder Telemann steht im Mittelpunkt dieses Abends die "Missa Brevis" des Renaissancekomponisten Palestrina. Ausführende sind die Kantorei St. Nicolai, das Rungholt-Ensemble Hamburg, das Bläserquartett des Inselposaunenchors und die Nieblumer Organistin Birgit Wildeman. Die Leitung hat Martin Bruchwitz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen