zur Navigation springen

Perfekter Saisonauftakt : Ostertage bei Pfingstwetter

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Strahlender Sonnenschein und die erste Wärme lockten die Menschen auf die Inseln und ins Freie. Händler und Gastronomen freuten sich über gute Umsätze.

von
erstellt am 22.Apr.2014 | 06:30 Uhr

Die Ostertage bescherten den Insulanern und ihren Gästen Traumwetter und Geschäftsleuten und Gastronomen Traum-Umsätze. Strahlender Sonnenschein lockte die Menschen an den Feiertagen ins Freie, vor allem am Ostersonntag war es da, wo der schneidende Ostwind nicht hinkam, bereits sommerlich warm. Ideale Bedingungen also für einen Strand- oder Gartentag.

Und natürlich für den Osterhasen, der seine bunten Eier draußen verstecken konnte. Das tat Meister Lampe nicht nur bei den Kindern zuhause, sondern auch bei großen Eiersuch-Veranstaltungen auf beiden Inseln. Allein zur Eiersuche am Wyker Südstrand waren hunderte Kinder gekommen und konnten es kaum erwarten, sich auf die Jagd nach über 2000 Eiern zu begeben.

Am Südstrand hatte am Vorabend ein großes Osterfeuer die Menschen angelockt, genauso wie am Nebeler Strand, wo die Flammen vor dem Abendhimmel für eine ganz besondere Stimmung gesorgt hatten.

Hochbetrieb herrschte auch an den Feiertagen noch auf den Fähren. Dank des späten Ostertermins in diesem Jahr waren bereits viele Urlauber auf die Inseln gekommen und das schöne Wetter lockte dazu Tagesgäste nach Föhr und Amrum. Die ließen in Straßencafés, Restaurants und Geschäften die Kassen klingeln. „Das war schon mal ein Testlauf für die Saison“, kommentierte Annette Striewski, Leiterin eines Wyker Drogeriemarkts, das Gedränge in ihrem Laden, in dem sich vor allem am Ostersonnabend, genauso wie in den Lebensmittelmärkten, immer wieder lange Schlangen an den Theken und Kassen gebildet hatten.

Betrieb herrschte auch bei den zahlreichen Veranstaltungen, Konzerten und Ostermärkten auf beiden Inseln. Und auch die Kirchen waren an den Feiertagen gut besucht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen