Amrum : Orgel-Konzerte und viel Musik

Jazz in der Kapelle: Das Trio „Catfish Row“ erinnert an George Gershwin.
1 von 2
Jazz in der Kapelle: Das Trio „Catfish Row“ erinnert an George Gershwin.

Die St.-Clemens-Gemeinde legt ihr Sommerprogramm vor. Es gibt etliche Veranstaltungen zugunsten des Kircheninstrumentes.

shz.de von
26. Juni 2018, 08:00 Uhr

Der Zahn der Zeit nagt auch an der Orgel der Nebeler St.-Clemens-Kirche. Über die Jahre haben sich einige Fehler eingeschlichen und das Instrument muss renoviert werden, um das gute Klangbild wieder herzustellen. Nötig wären, so berichtet die Organistin Anne-Sophie Bunk, die Reinigung der Pfeifen und ein teilweiser Abbau sowie Innenreinigung und Neuintonation. Dies zu realisieren, gibt es in dieser Saison neben den 14-tägigen Orgelmetten in der Kirche einige Orgel- und Benefizkonzerte. Zudem haben sich Musiker bereit erklärt, ein Konzert vorzubereiten und mit den Einnahmen dieses Vorhaben zu unterstützen.

Nicht die einzigen musikalischen Leckerbissen, denn in der Amrumer Kirchengemeinde beginnt die Konzertsaison. Ab Ende Juni besuchen wieder zahlreiche Künstler die Insel, die Musik verschiedenster Epochen im Gepäck haben. Der Startschuss fällt am kommenden Freitag, 29. Juni, mit dem „Duo Luminare“. Michaela Neuwirth (Querflöte) und Matthias Schabow (Piano) widmen sich den Themen Licht und Meer, vereinen Lichtspiele auf dem Wasser in ihrem improvisierten Spiel. Am 4. Juli greift dann „Catfish Row“ tief in die Kompositionskiste George Gershwins. Große Musik in kleiner Besetzung versprechen Anett Levander (Gesang, Percussion), Christian Raake (Querflöte, Tenorsaxofon) und Dirk Steglich (Bass-Saxofon). Mit eigenen Arrangements bekannter Stücke eröffnen sich den Künstlern neue Interpretationsmöglichkeiten (Karten im Vorverkauf bei der Amrum-Touristik).

Am 11. Juli lädt das „Saitenwind-Trio“ zu einem „Tanzmarathon“ ein und am 18. Juli ist Heike Richter zu Gast. Die Koloratursopranistin präsentiert mit dem Organisten Andreas Fabienke unter dem Titel „Classic dreams“ unter anderem Werke von Händel, Telemann, Haydn und Mendelssohn-Bartholdy. „Himmlische Musik“ versprechen Hannes Maczey (Trompete) und Tobias Berndt (Orgel) am 25. Juli und mit Vicente Patiz gibt sich am 1. August ein guter Insel-Bekannter die Ehre. „Alegria“ ist das Programm überschrieben, mit dem der Gitarrist die Kapelle zum Schwingen bringen will. Erstmals zu hören ist dagegen Christoph Heinlein mit seinem Solo-Programm „Cello in Concert – von Sinnen“ (Sonntag, 5. August).

„Con brio“, mit Feuer, spielt Susanne Ehrhardt, wenn sie am 8. August auf Barock-Klarinette und Blockflöten ihre Virtuosität beweist. Begleitet wird Ehrhardt von Kirchenmusikerin Anne-Sophie Bunk. Deftig-würziges will das Duo „Adafina“ am 15. August servieren. Der Name bezeichnet den traditionellen Shabbat-Eintopf der spanischsprechenden Juden. Neben Klezmer gehören auch südamerikanisches Temperament und barocke Melodien zu den Zutaten für das musikalische Gericht, mit dem Almut Schwab (Akkordeon, Flöten, Hackbrett) und Jan Köhler (Marimba, Vibraphon, Percussion) alle Geschmackssinne berühren wollen. Karten im Vorverkauf bei der Amrum-Touristik.

„Viva Espanya“ heißt es am 22. August mit dem Gitarristen Stefan Koim, und schwermütig wird es eine Woche darauf, wenn das Newa-Ensemble russische Lieder vorträgt. Barockmusik und Lebenslust vereinen am 5. September der Countertenor Karsten Henschel und die Organistin Zsuzsa Varga und am 12. September schließlich führt ein moderiertes Konzert zu „Christina von Schweden“. Erzählungen von Christina Roterberg begleiten das Publikum durch das Leben der früheren Königin und Gabriele Steinfeld (Barockvioline) und Anke Dennert (Cembalo) lassen die Zeit des 17. Jahrhunderts klanglich wieder aufleben.

Wenn nicht anders angegeben, finden alle Konzerte jeweils mittwochs um 20 Uhr in der evangelischen Kapelle in Wittdün statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen