zur Navigation springen

wyker tb : Niederlage und Punkteteilung für die Tennis-Senioren

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Herren 40 und die Herren 55 blieben ohne Sieg, wobei die „Fünfundfünfziger“ den Klassenerhalt in der Bezirksliga durch eine 1:5-Niederlage beim TC Bredstedt praktisch verspielt haben.

shz.de von
erstellt am 10.Mär.2015 | 20:00 Uhr

Mit den „Herren 40“ und den „Herren 55“ waren am vergangenen Spieltag beide Tennis-Seniorenmannschaften des Wyker TB im Punktspieleinsatz. Beide blieben ohne Sieg, wobei die „Fünfundfünfziger“ den Klassenerhalt in der Bezirksliga durch eine 1:5-Niederlage beim TC Bredstedt praktisch verspielt haben.

Dagegen haben die „Vierziger“ durch ein 3:3-Unentschieden zu Hause gegen den Flensburger TC zumindest einen Punkt retten und damit den zweiten Platz in der ersten Bezirksklasse behaupten können. Am Ende der Partie dürften sich die Wyker sogar geärgert haben, denn ein Sieg war möglich und dieser wurde nicht eingefahren.

Nachdem es nach den Einzelbegegnungen 2:2 gestanden hatte, wurde als Ziel die Punkteteilung ausgegeben. Als allerdings beide Doppel-Duos den ersten Satz hatten klar gewinnen können, waren die Hoffnungen auf einen Gesamtsieg doch stark gewachsen.

Begonnen hatte alles mit einem grandios herausgespielten 6:2 und 6:1-Erfolg von Leif Both im Spitzeneinzel und einer klaren 1:6 und 2:6-Niederlage von Dirks Eisersdorff an „Drei“. Es folgten ein stark erkämpfter 7:5, 5:7 und 10:5-Sieg von Frank Berger (2) und eine 3:6 und 4:6-Niederlage von Sönke Hinrichsen (4), bevor es in den abschließenden Doppelpartien folgende Ergebnisse gab: Berger/Eisersdorff gewinnen nach einer starken Vorstellung sicher mit 6:2 und 6:2, aber Both/Hinrichsen müssen sich in der Verlängerung mit 6:3, 4:6 und 7:10 knapp geschlagen geben. Nun steht noch die Begegnung gegen den TC Bordesholm am kommenden Wochenende in Wyk auf dem Programm.

Eine Punktteilung, war auch für die „Fünfundfünfziger“, trotz des klaren 1:5-Ergebnisses, durchaus möglich und wäre wohl auch verdient gewesen. Aber das Team war diesmal förmlich vom Pech verfolgt So waren die Wyker den Bredstedtern in allen sechs gespielten Einzel- und Doppelpartien ein ebenbürtiger Gegner. Sie schafften es auch in vier Partien in die Verlängerung, im entscheidenden Champion-Tiebreak aber hatte man stets recht unglücklich das Nachsehen.

Einen „Schock“ mussten die Akteure allerdings schon gleich zu Beginn verdauen, als sich ihr bis dahin ungeschlagener Spitzenmann Andreas Hillmann mit 6:3, 3:6 und 7:10 geschlagen geben musste. Denkbar knappe Dreisatz-Niederlagen in ihren Einzelbegegnungen mussten auch Wolfgang Will(2) mit 2:6, 6:6 und 6:10 sowie Günther Brauer (3) mit 0:6, 7:5 und 4:10 quittieren. Es blieb schließlich Uwe Chistiansen vorbehalten, zumindest für einen Ehrenpunkt zu sorgen, als er die „Nummer Vier“ der Gastgeber mit 6:2 und 6:1 sicher in die Schranken verweisen konnte; denn in den abschließenden Doppel-Partien verloren Hillmann/Brauer (1) mit 6:2, 3:6 und 7:10 sowie Will/Christiansen (2) mit 4:6 und 0:6.

Das Team beendet die Hallensaison mit einem Heimspiel gegen den Weeser TC am Sonnabend, 28. März.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen