zur Navigation springen

Farbklecks auf Amrum : Neuer Gast am Heide-Wanderweg

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Erstaunt und erfreut zeigen sich viele Strandwanderer: Auf dem Weg zum Kniepsand blüht ein prächtiger Iris-Wurzelspross.

shz.de von
erstellt am 27.Jun.2015 | 20:00 Uhr

Erstaunt und erfreut zeigen sich viele Strandwanderer, die den Kniepsand über den Westerheide-Bohlenweg in Nebel verlassen. Markierte bislang lediglich die Friesenfahne auf dem Dünenrand den Beginn des Heidewanderweges, so grüßt die Urlauber zurzeit zusätzlich ein prächtig blühender Iris-Wurzelspross an diesem Anlaufpunkt zum Kniepsand beziehungsweise Inselort. Somit entlockt nicht nur die Weite des Strands, sondern auch die nicht ortsübliche Blume inmitten des weißen Sandes vielen Gästen einen Ausruf des Erstaunens. Und als Foto-Objekt wird die Schwertlilie, benannt nach der Regenbogengöttin, gern mit in die Urlaubserinnerungen eingebaut.

Vor einigen Jahren hatte sich die Pflanze den Spaziergängern zwischen dem Norddorfer und Nebeler Strandabschnitten bereits gezeigt. Nun hat sich das Gewächs durchgesetzt und an mehreren Stellen strahlen die gelben Irisblüten mit der Nordseesonne um die Wette. Zwischen Dünengras am Dünenrand, am Wanderweg und auch mitten im feinen Strandsand gedeihen die fleischigen Rhizome, die einen humusreichen aber trockenen Boden benötigen. Die Vermehrung des floristischen Inselgastes klappt, wie die weit auseinanderliegenden Standorte eindrucksvoll belegen. Damit können sich Einheimische und Gäste über ein neues Motiv aus der Inselnatur freuen.

Nicht auszuschließen, dass die mittelhohe Bartiris in den kommenden Jahren die seit Langem vermisste Stranddistel ablöst. Die hatte sich auf dem Kniepsand lange Zeit wohl gefühlt, bis der Bestand dieser unter Naturschutz stehenden Strandblume – wohl aufgrund der Gefräßigkeit der Kaninchen – ausgelöscht wurde. Irisrhizome, also die Wurzelballen, scheinen noch nicht auf der Speisekarte der Minihoppler zu stehen. Zur Freude der Insulaner und ihrer Feriengäste.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen