zur Navigation springen

tolle neuanschaffung : Neue Wasserspielanlage im Awo-Kindergarten

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Einrichtung am Rugstieg ist um eine Attraktion reicher: Fünf Jahre wurde eisern gespart – nun weihten die Kinder ihre „Matschebahn“ ein.

von
erstellt am 21.Okt.2014 | 19:30 Uhr

Großer Bahnhof im Kindergarten der Arbeiterwohlfahrt (Awo): Eine frisch installierte Wasserspielanlage wurde feierlich eingeweiht. Das neue Spielgerät fand seinen Platz in einer großen, neuen Sandkiste, die nun zum großen Spaß der Kinder in eine „Matschebahn“ umfunktioniert werden kann. Für die Kleinen ein ganz besonderer Moment: Diese bildeten mit den Eltern und den größeren Kindern einen Kreis und gemeinsam wurde das bunte „Absperrband“ rund um die Sandkiste zerschnitten.

Vor sieben Jahren wurde erstmals über die Idee nachgedacht und vor fünf Jahren mit der ernsthaften Planung begonnen. Ein Zeitfenster, das die Awo-Vorsitzende Heidi Braun und Kindergartenleiterin Maren Weinbrandt in ihren Begrüßungen noch einmal Revue passieren ließen. Beide dankten für die große Unterstützung der Eltern und der des SPD-Ortsvereins, der einen großen Teil der Spenden eingebracht hatte. So waren beim „Lieblingsland-Fest“ am Sandwall, ausgerichtet vor zwei Jahren anlässlich der Landtagswahlen, bei einem großen Kinderfest Kaffee und Kuchen verkauft worden, berichtete Sabine Gilleßen, die stellvertretend für die Wyker Sozialdemokraten an der Einweihung teilnahm. Rund 1200 Euro seien seinerzeit eingenommen worden „und bereits damals war klar, dass dieser Erlös der Awo zugutekommen und für Kinder eingesetzt werden soll“.

Zirka 8000 Euro hat die Anlage gekostet, die aus Robinienkernholz gefertigt ist. Ein hochwertiges Holz, das extrem hart und entsprechend belastbar ist und selbst extremer Witterung sowie den Angriffen von Schädlingen standhält. Ein stolzer Preis, für den eisern gespart wurde: „Ob Spenden oder Einnahmen aus den zahlreichen Aktivitäten der Awo, jeder Cent wurde zurückgelegt“, berichtete Heidi Braun. Mit Erfolg, denn rund die Hälfte der Summe konnte die Awo auf diese Weise aufbringen.

„Unsere Matschebahn hat ein Happy End, und das ist das Wichtigste für uns“, drückte Maren Weinbrandt ihre Freude aus. Für die Leiterin und ihre derzeit sieben Kolleginnen ein toller Moment, denn in der Einrichtung am Rugstieg wird großer Wert auf die Bezeichnung „Kindergarten“ gelegt. Man nehme den Begriff wörtlich, so Weinbrandt, denn „wir verbringen so viel Zeit wie möglich im Außenbereich“. Den Beweis lieferten mit den Kindern die Hauptpersonen an diesem Vormittag, denn die „Matschebahn“ war dicht umlagert. Und der Awo-Kindergarten ist mit dem Spielgerät für alle Altersgruppen um eine Attraktion reicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen