zur Navigation springen

Im Januar : Neue Seminare bei der „Brücke“

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Kieler Professor Peter Dentler bietet regelmäßig Veranstaltungsreihen auf Föhr an. Die Teilnehmer sollen dieses Mal lernen, helfende Gespräche professioneller zu führen.

shz.de von
erstellt am 01.Dez.2013 | 11:00 Uhr

Die Föhrer Selbsthilfeorganisation „Brücke“ bietet auch in diesem Winter – von Januar bis März 2014 – eine Seminarreihe mit Professor Peter Dentler, Diplom-Psychologe an der Fachhochschule Kiel, an. Das Thema lautet – wie schon vor drei Jahren – „Gesprächsführung“. Die „Brücke“ will mit dieser Veranstaltungsreihe Menschen, die professionell oder im Ehrenamt helfende Gespräche führen, dazu ermutigen und befähigen, ihre vorhandenen Fähigkeiten einzuschätzen und auszubauen.

Zunächst wird der Referent einige Grundbegriffe der Gesprächsführung vorstellen und an Beispielen konkretisieren. Im Anschluss werden dann verschiedene typische Konflikte angesprochen, die sich im Umfeld helfender Gesprächen ergeben können.

Peter Dentler bietet bereits seit etlichen Jahren unter dem Dach der „Brücke“ Veranstaltungen und Kurse zu Themen der Alltagspsychologie und der Kommunikation in Konflikten an. Dabei ging es stets darum, die Teilnehmer weiter zu qualifizieren, so dass sie Menschen in schwierigen Situationen als hilfreiche Gesprächspartner zur Verfügung stehen können.

Die aktuellen Seminare finden am 10./11. Januar, 7./8. Februar und 14./15. März, jeweils freitags von 18.30 Uhr bis 21 Uhr, und sonnabends von 9.30 bis 17 Uhr im Brücke-Zentrum in der Strandstraße statt.

Die Teilnahme an den Seminaren erfordert keine Vorkenntnisse. Vielmehr ist sie sowohl für Laien wie auch für Fachleute aus pädagogischen, seelsorgerischen oder pflegerischen Berufen geeignet. Um die Seminarreihe besser planen zu können, bitten die Veranstalter um möglichst frühzeitige Anmeldung bei der „Brücke“ (Sonja Barnert, ✆04681/7471779).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen