zur Navigation springen

schäden werden beseitigt : Neue Planzen für den Amtsforst

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die großen Freiflächen sind bereits eingezäunt und werden vorbereitet. Der Erlös des Weihnachtsmarktes am Sonntag soll die Aktion unterstützen.

shz.de von
erstellt am 29.Nov.2014 | 14:00 Uhr

Gut ein Jahr ist es her, seit die Stürme „Christian“ und „Xaver“ über dem Land getobt haben und dabei auch den Amtsforst beim Wyker Flugplatz nicht verschonten. Von heute auf morgen war aus einer bewaldeten Fläche ein kahles Areal geworden, auf dem nur noch wenige Bäume standen. Doch der Föhrer Forstbetriebsverband ist rasch aktiv geworden und hat sich zunächst um die Beseitigung der Stämme bemüht, die wie Mikadostäbe auf dem Gelände verteilt waren.

Viele Lücken im Forst sind seitdem von Freiwilligen, unter anderem den Konfirmanden von St. Nicolai, neu bepflanzt worden. Nun sollen auch die größeren Freiflächen wieder aufgeforstet werden. Möglich wird dies auch durch EU-Zuschüsse, dank derer inzwischen in der Nähe der Hütte des Forstbetriebsverbandes eine etwa 3,5 Hektar große Fläche eingezäunt und für das Bepflanzen vorbereitet worden ist. „Der Zaun ist nötig“, so Forstbetriebswirt Ole Sieck, „um die kleinen Bäumchen vor dem Verbiss durch Wild zu bewahren“. Erfreut konnte er gemeinsam mit Friedrich Riewerts, dem Vorsitzenden des Verbandes, konstatieren, dass sich die Erde des Geländes in einen Waldboden gewandelt hat. „Vor der Aufforstung waren hier landwirtschaftliche Flächen“, erläutert Riewerts, „die überwiegend auf sandigem Untergrund basierten“. Dank der gewandelten Zusammensetzung werden, so die Überzeugung der beiden Vertreter des Verbandes, die kleinen Pflänzchen auch rascher und stabiler wachsen.

Auch das sogenannte U-Wäldchen, ergänzt Riewerts, soll möglichst bald auf Neuanpflanzungen vorbereitet werden. An den Wegen in diesem Bereich ist bisher noch nichts geschehen, da man noch mit schwerem Gerät in die Fläche muss.

Der Forstbetriebsverband ist trotz der Zuschüsse finanziell stark gefordert. Deshalb hoffen Riewerts und Sieck auch auf eine rege Beteiligung beim Weihnachtsmarkt im Forst, der am morgigen Sonntag von 11 bis 16 Uhr stattfinden wird. Die Besucher dieses inzwischen traditionellen Marktes haben dann die Möglichkeit, bei Punsch und einigen lukullischen Verführungen mit Freunden und Bekannten gemütlich zu klönen.

Auch der Nikolaus hat für zirka 15 Uhr sein Kommen zugesagt, um die kleinen Besucher des Marktes zu erfreuen. Der bärtige Vorweihnachtsbote soll von den Föhrer Jagdhornbläsern musikalisch begrüßt werden. Der Erlös aus dem Verkauf von Tannengrün und Weihnachtsbäumen wird, wie Ole Sieck betont, dem Wohle des Forste zugutekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen