zur Navigation springen

Wittdün : Neue Heizung produziert auch Strom

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Hausputz und Energiesparmaßnahmen: Der Parkplatz des Amrum-Badeland ist von heute an wegen Bauarbeiten gesperrt.

Das Amrum-Badeland hat bis einschließlich Weihnachten geschlossen. Doch das Personal hat keinen Urlaub. Im Gegenteil: Für die Mitarbeiter bedeutet die siebenwöchige Betriebspause im November und Dezember eine umtriebige Zeit. In diesem Zeitraum werden alle jährlich anstehenden Wartungs-, Erhaltungs- und Reparaturarbeiten und speziell auch die Arbeiten, die nicht während des laufenden Betriebes vorgenommen werden können, erledigt. Wie bereits die vergangenen Jahre gezeigt haben, ist diese Zeit der Betriebspause knapp bemessen. Für die Erledigung der umfangreichen Arbeiten gibt es einen strammen Terminplan.

In diesem Jahr wird zusätzlich zu den regelmäßigen Wartungsarbeiten eine energetische Maßnahme durchgeführt, die den Außenbereich zwischen dem Badeland und dem benachbarten „Amrum Spa“ beeinflussen wird. Wie der Tourismuschef der Insel, Frank Timpe, erklärte, wird in das Badeland ein Blockheizkraftwerk (BHKW) eingebaut, das den fossilen Brennstoff Erdgas nicht nur zur Beheizung der vielfältigen Verbraucher des Bades aufwendet, sondern zugleich elektrischen Strom produziert. Die Gemeinde will damit zur Reduzierung der Betriebskosten des defizitären Bades beitragen.

„Wir konnten für die Amrum-Touristik Wittdün, die Betreiber des Bades und somit Auftraggeber für diese Maßnahme ist, Fördergelder einwerben, die diese Investition in sechsstelliger Höhe noch attraktiver machen und eine noch schnellere Amortisation versprechen“, erklärt Timpe. Der enorme Stromverbrauch der Schwimmbadtechnik biete ein ideales Arbeitsfeld für ein BHKW, das auch die Nebenräume und Personalwohnungen des Komplexes versorgen soll.

Um auch das Gebäude des ehemaligen Kurmittelhauses, in dem das „Amrum Spa“ untergebracht ist und das durch eine Ölheizung betrieben wird, in den Verbund aufnehmen zu können, wird in dieser Woche über den öffentlichen Parkplatz eine Fernleitung zwischen den Gebäuden verlegt.

„Wir bitten daher alle Verkehrsteilnehmer und unsere Mieter, die den Parkplatz nutzen wollen, ihre Fahrzeuge ab sofort auf die Stellflächen am Dünenweg abzustellen“, erklärt Frank Timpe. Die ausführenden Firmen müssten einen sehr knappen Bauzeitenplan erfüllen, der ihnen nur einen minimalen Vorlauf für die Materialbeschaffung einräume. „Wir haben eine Lieferzusage für das Fernleitungsrohr und sind daher guter Dinge, Mittwoch oder Donnerstag mit den Erdarbeiten beginnen zu können“, erklärt der Tourismus-Chef. Ob dann auch das Wetter mitspielt, bleibt allerdings abzuwarten. Denn das Sturmtief „Heini“ soll heute in Böen mit Orkanstärke blasen. Trotzdem dürften bis zur nächsten Woche die Behinderungen am Parkpaltz, wenn alles wie geplant funktioniert, wieder Geschichte sein.

Das BHKW ist längst nicht die einzige Baumaßnahme während der diesjährigen Betriebspause des Amrumer Schwimmbades. So wurden dort bereits unmittelbar nach dem „Abbaden“ neue Hocheffizienz-Beckenwasserpumpen montiert. Sie wurden noch vor dem Ablassen des Meerwassers eines Probelaufs unterzogen. Im Saunabereich muss der Fußboden aufgestemmt werden, um defekte Wasserrohre auszutauschen und neue Duschthermostaten lösen die in die Jahre gekommenen Armaturen ab.

Ferner gilt es, intensive Reinigungsarbeiten auf den umfangreichen Fliesenflächen durchzuführen. Der Hochdruckreiniger muss dabei immer wieder harte Dauerarbeit leisten.

Bis zur Wiedereröffnung am 27. Dezember gibt es noch reichlich zu tun. Dann öffnet das Badeland endlich wieder seine Pforten für Badenixen und begeisterte Saunabesucher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen