zur Navigation springen

Rotary-Clubs : Neue Chefs mit vielen Plänen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Auf den Inseln Föhr und Amrum wechselten die Präsidenten. Ihre Amtszeit beträgt ein Jahr.

Jährlich wechseln die Präsidentenn der Rotary-Clubs auf den Inseln. Nun gab es auf Föhr und Amrum wieder die Ämterübergabe – auf Föhr stand sie unter dem Motto „Rotary rockt“.

Nach dem erfolgreichen Jubiläumsjahr, das der scheidende Präsident Hannsjochen Ziegler noch einmal Revue passieren ließ, gab sein Nachfolger Peter Boy Weber einen Ausblick auf das kommende rotarische Jahr.

Nachdem 2016 das Projekt „Schüler lernen Leben retten“ gestartet ist, wird auch in Zukunft die Unterstützung der Schulen und Schüler ein großes Anliegen bleiben. Die Fortführung der Schülerpatenschaften und der Berufsnavigatoren soll auch in Zukunft Jugendlichen helfen, ihre Stärken zu erkennen und anzuwenden.

Vielen Rotariern bleibt der Vortrag von Dr. Peter Störmer, Rotary-Club Windhoek/Namibia, im Gedächtnis: Störmer, Klimaexperte und jahrelang einer der deutscher Vertreter bei der UN Klimakonferenz, widmet sich seit seiner Pensionierung der Verbesserung der Lebensumstände von Albinos in Namibia. Er schilderte eindrucksvoll, wie mit einfachen Mitteln und Spezialbrillen das Leben dieser Menschen gerettet und sie aus der Stigmatisierung geholt werden können. In Zukunft sollen zu solchen Vorträgen auch Schüler der Oberstufe eingeladen werden.

Für das Projekt „Wasser für Ghana“, für das zwei Benfizkonzerte stattfanden, konnte Past Präsident Ziegler einen Scheck über 5555 Euro an Vertreter von Plan International überreichen. Mit diesem Geld werden in 19 Gemeinden in Ghana Brunnen und Sanitäranlagen für Schulen finanziert. Auch in diesem Jahr ist die Beteiligung an einem internationalen Projekt geplant.

Nach den kurzweiligen Reden wurde dann das Motto „Rotary rockt“ umgesetzt: Der neue Vorstand, erkennbar an modischen Grillschürzen, grillte für die zirka 50 anwesenden Freunde und Partner bei Rockmusik im Innenhof des Alkersumer Museums.

Bei den Amrumer Rotariern hat Heiko Müller das Amt von Christian Peters übernommen. Er leitet nun ein Jahr die Geschicke des kleinen Inselclubs. Die Mitglieder konnten auf eine Reihe guter Taten in den vergangenen zwölf Monaten zurückblicken. Ob Unterstützung bei der Schulbetreuung oder der EDV-Ausstattung an der Öömrang Skuul, einen Bauwagen für die Waldkindergartengruppe, Lernmittel für die auf Amrum untergekommenen Asylbewerber oder die großen Rotary-Events wie das Boßeln oder das Künstlerfest – der Club zeigt ein vielfältiges Engagement auf der Insel, aber auch über deren Grenzen hinaus. „Denkt daran, dass wir mit 24 Mitgliedern Events veranstalten, die andere mit weitaus mehr Mitgliedern nicht zustande bekommen“, betonte der scheidende Präsident Christian Peters und bedankte sich bei den Mitgliedern für ihr Engagement und ihre Leistung.

Heiko Müller sieht den Club mit seiner derzeitigen Mitgliederzahl gut aufgestellt und blickt mit Spannung auf das kommende rotarische Jahr. „Ich freue mich darauf, für ein Jahr Euer Präsident zu sein,” so Müller, nachdem er Urkunde und Anstecknadel von Christian Peters entgegengenommen hatte. Als nächstes konzentrieren sich die Clubmitglieder auf das Künstlerevent Anfang August im Norddorfer Gemeindehaus. Hier zeigen und verkaufen wieder zahlreiche Künstler ihre Werke für einen guten Zweck.



zur Startseite

von
erstellt am 14.Jul.2017 | 15:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen