zur Navigation springen

Auf Föhr : Neue Anlaufstelle für Insel-Gäste

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die FTG schließt dieen zentral gelegenen Info-Tresen am Sandwall. Prospekte gibt es jetzt auch im Aquaföhr. Ab sofort gelten längere Öffnungszeiten im WDR-Gebäude.

Seit Beginn dieses Monats hat die Föhr Tourismus GmbH (FTG) ihre Tourist-Informationen neu aufgestellt. Wesentliche Änderungen sind die längeren Öffnungszeiten im Reederei-Gebäude und das Aquaföhr als neue Urlauber-Anlaufstelle. Damit soll jene Lücke geschlossen werden, die durch die verwaiste Tourist-Info im Veranstaltungszentrum am Sandwall entstanden ist.

Diese soll dauerhaft geschlossen bleiben, betont der FTG-Geschäftsführer Jochen Gemeinhardt, nachdem sich die Kritik an dem unbesetzten Tresen in zentraler Lage in Grenzen gehalten habe. Dass dem Gast dennoch ein besserer Service geboten wird, davon sind Gemeinhardt und Harald Behrens, Leiter des FTG-Gästeservice, überzeugt. Denn im Gegensatz zum Veranstaltungszentrum, wo der Schalter lediglich von 13 bis 17 Uhr mit einer Person besetzt war, gelten im Aquaföhr die regulären Öffnungszeiten. Da hier ohnehin Personal vorgehalten werde, könnten sich Urlauber auch noch in den Abendstunden Informationen holen.

Mit einer Schulung wurden die Mitarbeiter des Wellenbades auf ihr nun erweitertes Aufgabengebiet vorbereitet. Die Feriengäste erhalten, wie zuvor am Sandwall, Informationen und Prospekte und auch Tickets für Veranstaltungen können gebucht werden. Ausgenommen sind Fahrkarten für die Fähren und für von der Reederei veranstaltete Ausflugsfahrten. Eine Dienstleistung, die es auch im Veranstaltungszentrum nicht gegeben habe, so Behrens.

Längere Öffnungszeiten gelten auch im Reederei-Gebäude. Die Anpassung erfolgte im harmonischen Dialog mit der Wyker Dampfschiffs-Reederei (WDR), sagt Jochen Gemeinhardt. „Das war keine Überlegung nur von uns, sondern es wurden die Erfahrungswerte der vergangenen Jahre berücksichtigt.“ Dass das erweiterte Zeitfenster auch von den WDR-Kollegen positiv aufgenommen wurde, berichtet Harald Behrens: „Früher waren wir die Kollegen, die zuletzt kamen und zuerst gingen, diese Zeiten sind vorbei.“

Damit gibt es auf der Insel Föhr – mit Nieblum und Utersum – wieder vier Tourist-Informationen, deren Öffnungszeiten je nach Haupt- und Nebensaison variieren (www.foehr.de/foehr-von-a-z/kontakt/tourist-informationen).

Vier Anlaufstellen, die für den Gast vor, während und nach dem Urlaub einen hohen Stellenwert haben und sich zeitnah einer Qualitätskontrolle stellen sollen: Beauftragte des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) werden die Standorte im Rahmen des DTV-Konzeptes „i-Marke“ in Sachen Angebots- und Leistungsqualität mit den Augen des Gastes betrachten. Eine Prüfung, der sich die FTG bereits vor drei Jahren im Reederei-Gebäude gestellt hatte und die nun auf die anderen Standorte ausgeweitet werden soll. Die Föhrer Standorte können sich dann als zertifizierte Tourist-Information ausweisen. Bereits in den kommenden Wochen sollen die Prüfungen erfolgen und danach wisse man, wo man stehe, so Gemeinhardt und Behrens unisono, denn „die drei Außenstellen sind noch nie auf Herz und Nieren geprüft worden“.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2015 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen