zur Navigation springen
Insel-Bote

26. September 2017 | 22:10 Uhr

Bühne frei : NDR-Sommertour kommt nach Wyk

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Vorbereitungen sind angelaufen: Am 30. Juli großes Showprogramm und Stadtwette am Fähranleger.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2016 | 18:00 Uhr

Zuletzt hatte die Sommertour von NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin im Jahr 2008 auf Föhr Station gemacht, im kommenden Sommer ist es wieder soweit: Am Sonnabend, 30. Juli kommt das NDR-Team mit großem Showprogramm nach Wyk. Mit Silly („Deine Stärken“) erwartet die Besucher direkt am Fähranleger eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Bands. Höhepunkt des von Vèrena Püschel vom Schleswig-Holstein Magazin und Pascal Hillgruber von NDR 1 moderierten Bühnenprogtramms wird die Stadtwette sein, in der Föhrer gegen den NDR antreten – und die beim letzten Mal gewonnen wurde, als es galt, 666 Föhr-Taler aus einem Schlickbecken auf dem Rathausplatz zu buddeln.

Jetzt trafen sich die Organisatoren vom Norddeutschen Rundfunkt mit Vertretern von Tourismus GmbH und Verwaltung am Wyker Hafen, um Einzelheiten der geplanten Show zu besprechen und die Standorte für Bühne, Technik und Verpflegungsstände festzulegen. Denn für die Veranstaltung ist ein riesiger Aufwand nötig. 40 Tonnen Bühnenmaterial und mehrere hundert Meter Kabel werden auf dem Fähranleger installiert und aufgebaut. Ob Sound, Beleuchtung oder Stromversorgung – rund um die Sommertour ist ein 40-köpfiges Technikteam im Einsatz.

In drei großen Trucks wird das gesamte Material bereits am Tag vor der Veranstaltung angeliefert. Damit alle Besucher das komplette Programm und die Stadtwette hautnah miterleben können, wird ein Videotruck mit einer 24 Quadratmeter großen LED-Wand neben der Sommertour-Bühne aufgestellt. Auch die Live-Schalten am Sommertour-Abend ins Schleswig-Holstein Magazin sollen hier zu sehen sein. Um was die Insulaner dieses Mal wetten werden, ist übrigens noch geheim.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen