Trubel in Nebel : Mutige Teams in dünnen Kähnen

Gut geleimt: Alle Eigenbauten überstanden den Törn in der Nordsee unbeschadet.
1 von 2
Gut geleimt: Alle Eigenbauten überstanden den Törn in der Nordsee unbeschadet.

Steenodder Molenfest erweist sich wieder als Publikumsmagnet: Höhepunkt auch in diesem Jahr die traditionelle Papierboot-Regatta.

shz.de von
02. Juli 2018, 12:30 Uhr

Fragt man Einheimische, so ist das Steenodder Molenfest für viele das inselweit schönste Dorffest des Jahres. Dann verwandelt sich das sonst eher beschauliche und ruhige Kapitänsdorf im Amrumer Osten für einen Tag in einen wahren Hotspot. Am vergangenen Sonnabend war es wieder soweit. Und das Wetter spielte mit: Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen rundeten das Event ab.

Auch in diesem Jahr hatten Amrumer Segel- und Regattaverein (ASRV) und Amrum-Touristik zu diesem maritimen Sommerfest eingeladen. Und viele Amrumer und Urlaubsgäste sowie Besucher von Föhr, die das Molenfest für eine Bootstour nach Amrum nutzten, waren nach Steenodde gekommen. Sie alle erwartete auf der Mole ein buntes Programm: Zahlreiche Stände boten handwerkliche Erzeugnisse, Leckereien und Spezialitäten an, Kinder kamen auf ihre Kosten und die Schutzstation Wattenmeer sowie der Verein Jordsand waren mit Informationsständen vertreten. Traditionell machte auch der im benachbarten Seezeichenhafen stationierte Seenotrettungskreuzer „Ernst Meier Hedde“ am Kopf der Steenodder Mole fest. Beim Open Ship konnten sich Interessierte an Bord über alles Wissenswerte rund um das Schiff und seine Aufgaben informieren.

Spannende Segel-Wettbewerbe

Bei den spannenden Segelwettbewerben im Rahmen der Piratenregatta demonstrierte der nordfriesische Wassersportnachwuchs sein Können vor großem Publikum und zeigte dabei wieder tolle Leistungen. Höhepunkt der Veranstaltung aber war die über die Jahre zur Kultveranstaltung avancierte Papierbootregatta, zu der fünf Boote angetreten waren: Drei von der Öömrang Skuul und zwei von der Fachklinik „Satteldüne“. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre, als die Amrumer Schüler meist deutlich die Nase vorn hatten, war das Reglement in diesem Jahr verändert worden. So mussten die großen Boote der Öömrang Skuul einen weiteren Kurs fahren. Die Crews der Satteldüne erwiesen sich als sehr gute Ruderer/Paddeler, nutzten ihren Vorteil gekonnt aus und fuhren einen Doppelsieg ein. Auf Platz drei folgte der Zweier der neunten Klassenstufe vor den großen Booten der achten und der siebten Klasse, die als Titelverteidiger ins Rennen gestartet waren. Wiederum hatten alle Mannschaften tolle Boote gebaut, die den Einsatz in den Nordseewellen fast unbeschadet überstanden haben.

Auf die Boots-Wettbewerbe und die anschließende Siegerehrung folgte das musikalische Unterhaltungsprogramm. Wie es sich für ein maritimes Fest gehört, präsentierte der Amrumer Shantychor rund eine Stunde Lieder rund um die Seefahrt, bevor DJ Paddy bis kurz vor Mitternacht für Stimmung sorgte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen