zur Navigation springen
Insel-Bote

22. Oktober 2017 | 20:22 Uhr

Auf Föhr : Musik wie von Engeln

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Auf Instrumenten nach historischem Vorbild musizierte das Ensemble KontraStreich in der St.-Laurentii-Kirche.

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2015 | 14:00 Uhr

Unter dem Titel „Musik wie von Engeln“ trat das Gudower Streich-PsalterEnsemble „KontraStreich“ in der Süderender St.-Laurentii-Kirche auf. Unter der Leitung des Kirchenmusikdirektors Karl Lorenz spielte das siebenköpfige Ensemble Musik der Gotik, Renaissance und des Barocks.

Aus der Werkstatt von Karl Lorenz stammen die nach historischen Vorbildern weiterentwickelten Instrumente wie Streichpsalter, Tastenkantele oder Portativ. Alle Instrumente sind Unikate, die durch ihren bisher noch nie gehörten Klang bei allen Konzerten Beachtung finden, so etwa im Rahmen eines Musikfestivals in Krakau.

Werkstattcharakter haben auch die Arrangements, von Lorenz in der Tonsatztechnik der jeweiligen Epoche geschrieben. Er stellte die einzelnen Instrumente mit ihren Spielerinnen vor und führte durch das Programm, das Stilelemente aus fünf Jahrhunderten umfasste, aber auch eine Brücke zur neuen Musik schlug.

Karl Lorenz, studierter Kirchenmusiker, Organist und ehemaliger musikalischer Leiter der Bühne „Morgenstern“ in Hamburg, wurde 1971 zum Kirchenmusikmeister ernannt und erhielt für seine Verdienste als erster den Kulturpreis der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Seine besondere Neigung gilt neben dem Bau von Instrumenten den Orgelimprovisationen und der Musik des letzen Bach-Schülers Johann Gottfried Müthel.

Das Ensemble „KontraStreich“ setzt sich aus einer Gruppe junger Mädchen zusammen, die seit vier Jahren gemeinsam proben und unter der Leitung von Karl Lorenz (auch im europäischen Ausland) auftreten. Besonderes Gewicht wird auf das Zusammenspiel gelegt, wodurch sich die Musikerinnen zu einem homogenen Ensemble entwickelt haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen