Publikums-Magnet : Musik und Tanz und alte Technik

Die Trachtengruppe führte vor der Mühle einige Tänze auf.
Die Trachtengruppe führte vor der Mühle einige Tänze auf.

Besucheransturm beim Tag der offenen Tür in der Amrumer Windmühle. Musikgruppen der Insel sorgen für gute Unterhaltung.

shz.de von
28. Mai 2015, 12:00 Uhr

Der Verein zur Erhaltung der Amrumer Windmühle und die Amrum-Touristik hatten aus Anlass des Deutschen Mühlentages zum traditionellen Mühlenfest nach Nebel eingeladen und viele Besucher waren gekommen. Sie genossen ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm und informierten sich bei Besichtigungen der noch voll funktionsfähigen Technik des Kulturdenkmals darüber, wie in früheren Jahrhunderten das Korn gemahlen wurde.

Begonnen hatte das Fest mit einem Familiengottesdienst unter freiem Himmel, der von Pastor Georg Hildebrandt, den „Clemies“ – der Kindergruppe der Kirchengemeinde – sowie dem Kinder- und dem Posaunenchor gestaltet wurde. Im Anschluss ging es mit einem bunten Rahmenprogramm rund um die festlich geschmückte Mühle, einem sogenannten Erdholländer aus dem 18. Jahrhundert, weiter.

Neben dem traditionellen Tag der offenen Tür, bei dem die alte Technik der Mühle sowie die in ihr gezeigten Ausstellungen besichtigt werden konnten, fanden auf dem Gelände auch zahlreiche Veranstaltungen statt. Für die Unterhaltung der kleinen Besucher sorgte das Kinderprogramm der Amrum-Touristik. Die Kinder konnten unter Anleitung Papierwindmühlen basteln und nach Lust und Laune bemalen. Für die musikalische Unterhaltung der Festbesucher sorgten einmal mehr die Amrumer Folkmusiker der Gruppe „Querbeet und Freunde“. Da ihre Auftritte seit einiger Zeit selten geworden sind, sind diese Konzerte besonders bei den Touristen sehr beliebt.

Anschließend sorgten die Amrumer Blaskapelle und die Mitglieder der Amrumer Trachtengruppe und der Kindertrachtengruppe mit ihren Auftritten vor den rund 500 Zuschauern für Stimmung. Als zusätzliches Highlight zum Schluss hatten alle Hobbyfotografen danach noch die Gelegenheit, wunderschöne Erinnerungsbilder von der Trachtengruppe vor der historischen Windmühle zu machen.

Die Nebeler Windmühle kann nicht nur beim Tag der offenen Tür besichtigt werden. Das historische Bauwerk ist von Anfang April bis Ende Oktober täglich von 10.30 bis 17 Uhr geöffnet, sonntags ab 11 Uhr und montags bis 16 Uhr. Jeden Montag um 17 Uhr werden außerdem Führungen durch das Mühlenmuseum angeboten. Dort sind neben der alten Technik wechselnde Kunstausstellungen zu besichtigen. Noch bis zum 5. Juni zeigt Daniela Zeiser Aquarelle und Acrylbilder, es folgt – bis zum 7. August – eine Ausstellung der Malerin Irmgard Hühner, bevor, zum Abschluss des Ausstellungsjahrs 2015, der Amrumer Kai Quedens bis zum 16. Oktober seine Arbeiten präsentiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen