zur Navigation springen

Fering Ferian : Mitglieder und Ideen gesucht

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Mehr junge Leute sollen für die friesischen Belange gewonnen werden. Mitglieder bestätigen den Vorsitzenden Carl Rickmers im Amt.

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2016 | 09:00 Uhr

Gut besucht war die Jahresversammlung des Fering Ferian, in der die Mitglieder über die Aktivitäten des Vereins informiert wurden und zukünftige Vorhaben besprachen.

„Wat skel a jong lidj uun a Fering Ferian? Wat du wi för jo?“, wurde gefragt und lebhaft über Möglichkeiten diskutiert, wie mehr junge Leute für die friesischen Belange gewonnen werden könnten. Ein Ansatzpunkt könnte die Neuauflage eines friesischen Liederbuches mit Text und Noten sein, da die nachwachsende Generation viele Lieder nicht mehr kennt, weil sie nur noch selten gesungen werden. Viele Tanzveranstaltungen (zum Beispiel zu Ostern, Pfingsten oder Weihnachten), auf denen die Lieder durch gemeinsames Singen ganz selbstverständlich weitergegeben wurden, finden nicht mehr statt. Eine Alternative für Freunde des Gesanges ist das „Fering Schongen“, das in regelmäßigen Abständen in Utersum mit musikalischer Begleitung von Roluf Hennig stattfindet.

An drei Nachmittagen wurde auch in diesem Winter das Anziehen der Friesentracht geübt und auf der Kauf- und Tauschbörse wechselten einzelne Trachtenteile die Besitzerin.

Der Vorsitzende Carl Rickmers, einstimmig in seinem Amt bestätigt, erläuterte die Vertretung der Föhrer Friesen im Nordfriesischen Verein, im Friesenrat und im Beirat des Friisk Funk in Alkersum. Um die Finanzen kümmert sich Margret Ketelsen, die einen bescheidenen, aber positiven Kassenbestand verkünden konnte. Als einzige auf der „Gehaltsliste“ des Vereins steht Enken Tholund, die im Süderender Kindergarten auf Friesisch mit den Kindern singt und spielt. Die Kosten für diese wichtige Arbeit werden aber im Wesentlichen über den Friesenrat durch Bundes- und Landesmittel refinanziert. Im Moment betreut Tholund 34 Kinder, von denen 19 friesisch mit beiden Elternteilen, elf nur mit einem Elternteil und vier mit beiden Eltern deutsch sprechen.

Die Förderung der friesischen Sprache ist ein Anliegen des Fering Ferian, der vier so genannte Legate des Industriellen Lorenz Braren (1886-1953) verwaltet. Neben Sprache und Forschung werden Studienbeihilfen, Kulturarbeit und die friesische Tracht mit den Zinsen der angelegten Gelder gefördert. So sind jüngst neue Schilder bei „Monklembergem“ am Gedenkstein für Lorenz Braren in Süderende aufgestellt worden. Nun wird nach Möglichkeiten gesucht, wie die historische Grabhügelanlage im wahrsten Sinne wieder begehbar gemacht werden kann, da sie völlig überwuchert wurde von einer äußerst hartnäckigen und stacheligen Pflanze. Hierzu soll zunächst der Rat des archäologischen Landesamtes eingeholt werden, da es sich um ein geschütztes Kulturdenkmal handelt.

So gab es einige Aufträge aus der Versammlung an den Vorstand und dieser rief eindringlich dazu auf, neue Mitglieder zu werben, die mit neuen Ideen jederzeit willkommen seien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen