zur Navigation springen

Fuhrpark erweitert : Mit voller Kapelle am Wyker Hafen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Kein Einsatz: Die Wyker Wehr und die Löschgruppe Boldixum empfingen ihre neuen Einsatzfahrzeuge mit Martinshörnern und Blaulicht.

Für Außenstehende muss es ein merkwürdiges Spektakel gewesen sein: Alle Fahrzeuge der Wyker Freiwilligen Feuerwehr hatten sich am Hafen aufgereiht, mit eingeschalteten Blaulichtern und dröhnenden Martinshörnern. All dies nur, um ein Fahrzeug zu begrüßen – und das gleich an zwei Tagen, denn die Brandschützer hatten einen doppelten Grund zum Feiern.

So freute sich die Löschgruppe Boldixum über ein neues TSF, ein Tragkraftspritzenfahrzeug, so etwas wie ein Allrounder mit eingebauter Wasserpumpe. Das alte Fahrzeug bekam nach 32 Dienstjahren keine neue TÜV-Plakette mehr, weshalb Ersatz besorgt werden musste. Dieser erreichte die Insel nun in Form eines in Rendsburg umgerüsteten Mercedes Sprinter, der insgesamt Platz für 600 Meter Schlauch bietet.

Ein richtig dicker Brocken aber kam am Wyker Gerätehaus an: Ein MAN, 15,5 Tonnen Tragkraft mit modernster Ausstattung, zu der auch eine komplette LED-Beleuchtung gehört. Auch für die Männer der Feuerwehr ein nicht tägliches Ereignis. „Dieses Auto ist schon geil“, war etwa Euoghan Eggert begeistert. Für den Wyker Wehrführer Kai Sönnichsen steht dagegen der Sicherheitsaspekt im Vordergrund: „Die alten Fahrzeuge waren einfach in die Jahre gekommen. Und ich kann jetzt auch wieder ruhig schlafen und weiß, dass die Jungs sicher unterwegs sind.“

Vor zwei Jahren war die Anschaffung neuer Fahrzeuge bereits beschlossen worden. Nach den langwierigen Prozessen der Ausschreibung und der Produktion konnte nun das neue Gerät in den Reihen der Feuerwehr begrüßt werden. Das Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF) für die Truppe aus Wyk kam dabei bereits ein halbes Jahr vor dem eigentlich geplanten Termin. Doch wegen eines Defektes beim alten LKW wurde die Anschaffung vorgezogen. Finanziert wurden beide Fahrzeuge im Wert von gut 400  000 Euro von der Gemeinde und vom Land. Die offizielle Übergabe ist für Anfang Dezember geplant.

Für Sönke Kohn war die Aufrüstung des Fuhrparks dringend nötig: „Die Anforderungen steigen stetig und dafür sind wir jetzt gewappnet.“ Besonders begeistert ist er von der modernen Technik und von der leichten Bedienung. Und auch Jan Lindner meint, dass er noch nie ein so modernes und gut ausgerüstetes Fahrzeug gesehen habe.

Der Brandschutz auf der gesamten Insel ist Zukunft also bestens gesichert. Auch bei Nacht, denn durch die Rundumbeleuchtung der beiden Neuzugänge wird es beinahe taghell.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2015 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen