zur Navigation springen
Insel-Bote

18. Dezember 2017 | 10:00 Uhr

nachwuchs-mimen : Mit viel Liebe zum Detail

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Zutaten für das Gelingen eines Weihnachtsfestes müssen nicht teuer sein, kostbar sind sie aber dennoch. Zum Glück sind sie aber immer wieder vorhanden: Engagement, Ausdauer, viel Fantasie und eine ausreichende Menge Disziplin.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2013 | 18:00 Uhr

Die Zutaten für das Gelingen eines Weihnachtsfestes müssen nicht teuer sein, kostbar sind sie aber dennoch. Zum Glück sind sie aber immer wieder vorhanden: Engagement, Ausdauer, viel Fantasie und eine ausreichende Menge Disziplin.

Das im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindende Weihnachtsfest der Grundschule Föhr-Land, Standort Midlum, war wieder ein großer Erfolg, zu dem die vierte Klasse unter der Leitung von Svea Iversen-Peters mit gleich zwei Theaterstücken maßgeblich beigetragen hatte. In „Dat kloppt bi Wanja in de Nacht“, einem plattdeutschen „Schwank“, und im Klassiker „Frau Holle“ bewiesen die jungen Schauspieler, dass sich mit gutem Auswendiglernen von Texten, gewürzt mit der richtigen Prise Betonung und deutlicher Aussprache, Mitschülern, Eltern und Großeltern viel Beifall entlocken lässt. Schon das mit viel Liebe zum Detail gestaltete Bühnenbild mit den – manchmal wandernden – Requisiten erntete herzliche Lacher.

Aber auch die Erst-, Zweit – und Drittklässler begeisterten mit ihren Beiträgen in Form von Weihnachtsgedichten und Liedern in mehreren Sprachen, unter anderem auch in Russisch, Englisch und Polnisch. Und die Kinder vom „et orkester“ sowie die Flötengruppe von Angela Bruchwitz begleiteten den Abend musikalisch.

„Es ist doch ein erheblicher Aufwand für eine kleine Schule“, erklärte Lehrerin Anita Filter, „darum gibt es diese Veranstaltung nur alle zwei Jahre.“

Na, dann dauert die Vorfreude eben etwas länger, so die Gedanken einer Zuschauerin, „Hauptsache so ein großes ‚Familienfest‘ kommt wieder“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen