zur Navigation springen

Erfolgreiche Amrumerin : Mit „Strandgut“ zum Erfolg

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die junge Goldschmiedin Finja Stöck wurde mit ihrem Gesellenstück Ladesmeisterin – nun geht es zum Bundesentscheid.

shz.de von
erstellt am 10.Nov.2017 | 16:30 Uhr

Schöner Erfolg für Finja Stöck: Die junge Insulanerin wurde von der Handwerkskammer in Rendsburg für ihre ausgezeichneten Leistungen in der Ausbildung zur Goldschmiedin als schleswig-holsteinische Landessiegerin ausgezeichnet. „Ich war wirklich absolut sprachlos und habe mich sehr, sehr gefreut, als ich die Nachricht erhielt“, berichtet Finja Stöck fröhlich.

In ihrem Ausbildungsbetrieb, „Lachmann’s Goldschmiede“ in Lübeck, erlernte die Amrumerin dreieinhalb Jahre lang bei Goldschmiedemeisterin Maren Evers-Knoop ihr Handwerk. „Für mich war klar, dass ich nach der Schule etwas Handwerkliches tun wollte, und so entschied ich mich für den Beruf der Goldschmiedin“, so Finja Stöck weiter. „Nach der mittleren Reife an der Öömrang Skuul und dem nachfolgenden Abitur am Deutschen Gymnasium Nordschleswig in Apenrade begann ich im August 2013 meine Ausbildung in Lübeck.“ Sehr viel habe sie dort gelernt, berichtet die junge Handwerkerin weiter, und setzte zunehmend mehr ihre Kreativität und ihren Ideenreichtum in die Tat um. Ihre Lehrzeit schloss sie mit der Traumnote Eins sowohl im theoretischen als auch im praktischen Teil ab. Diese Noten, gepaart mit ihrem wunderschönen Gesellenstück, einem Armreif aus Gold kombiniert mit Palisanderholz, führten nun zur Auszeichnung der Handwerkskammer. Darüber kann sie sich gleich doppelt freuen, denn sie wird mit ihrem Gesellenstück, das den Titel „Strandgut“ trägt, nach dem Landessieg nun auch noch am Bundesentscheid teilnehmen.

Ihre Ausbildung hat Finja Stöck mit der Gesellenprüfung übrigens noch nicht beendet. Bis August hat sie als Gesellin in ihrem Lübecker Ausbildungsbetrieb weitergearbeitet. „Nun absolviere ich erstmal ein zehnmonatiges Vorstudium an der Kunstschule in Offenburg, bevor es mit dem eigentlichen Studium, dessen Richtung noch nicht ganz festgelegt ist, weitergeht“, berichtet die erfolgreiche Amrumerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen