Standpunkt : Mit heißer Nadel

von
06. Oktober 2015, 09:00 Uhr

Nun wurde die Geburtshilfeabteilung am Wyker Krankenhaus also doch schon zum 1. Oktober geschlossen – zu dem Termin, den die Klinikleitung ohnehin ursprünglich angepeilt, dann aber noch einmal verschoben hatte. Mit heißer Nadel wird jetzt an einem Notfallkonzept gestrickt, für das man Monate Zeit hatte. Schließlich ist das Gutachten, das angebliche Risiken im Wyker Kreißsaal benennt, schon ein Jahr alt. Die durch dieses Versäumnis der Klinik entstandene Situation ist für die Geburtshelfer schlimm, für die betroffenen Frauen verheerend.
Dass Klinikchef Frank Pietrowski nun den Schwarzen Peter den Gynäkologen zuschiebt, ist nur noch schäbig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen