Unterschiedliche Musikrichtungen vereint : Mischung aus Poesie und Klang

Wollen weiter gemeinsam auftreten: Marie Klée und Jean Vallette.
Wollen weiter gemeinsam auftreten: Marie Klée und Jean Vallette.

Das klassische Liedermacher-Duo „Jean & Marie“ präsentiert seine erste CD.

shz.de von
30. Dezember 2017, 10:00 Uhr

Das Konzert des Duos „Jean & Marie“ lockte viele Besucher ins Amrum-Spa. Der deutsch-französische Sänger, Gitarrist und Liedermacher Jean Vallette und die japanische Konzertpianistin Marie Klée sind Künstler, die aus ganz unterschiedlichen musikalischen Richtungen kommen und auf Amrum zusammengefunden haben. Zwei Jahre hatten sie geprobt, getextet und musiziert, um nun dem Publikum das Ergebnis zu präsentieren.

Ihr Debütalbum mit dem Namen „Alles sind Kreise“ verbindet deutschsprachiges Singer- und Songwriting mit klassischen Kompositionen zu einer spannenden Mischung aus Poesie und Klang.

Jean Vallette wurde 1983 in Nordhessen geboren und wuchs in Marseille auf. Als Jugendlicher spielte er als Bassist in einer Punkband und begann zusätzlich mit dem Klavier- und Orgelspiel. Mit der von ihm 2003 gegründeten Band „Plastikwasser“ sang er eigene Stücke und veröffentlichte mit dieser Band auch sein erstes Studioalbum „30 Knoten“. Nach Aufenthalten in Mexico und Berlin ging Vallette 2008 unter dem Namen Jean Lemon auf Tour und spielte neben Deutschland auch in Indien und Namibia. Seit einem Psychologie-Studium, das er 2010 begonnen hatte, lebt und arbeitet er auf Amrum.

Marie Klée, Pianistin, Komponistin und Multi-Instrumentalistin, wurde in Japan geboren und verbrachte dort die ersten Jahre ihrer Kindheit. Bereits mit drei Jahren spielte sie Klavier. Ab dem sechsten Lebensjahr lebte Klée mit ihrer Familie in Seattle in den USA und studierte später an der Toho School of Music in Tokio.

Es folgten Studien am Royal College of Music in London und am Oberlin Conservatory of Music in Ohio. 2008 ging Klée nach Deutschland, drei Jahre später wurde sie für den Westfield Fortepiano Preis in Amerika nominiert. Bei einem Besuch auf Amrum 2014 entschied sie, auf der Insel zu bleiben.

Ein Jahr später lernten sich beide Musiker kennen und begannen die gemeinsame Arbeit. Der erste Auftritt als Duo Jean & Marie folgte im vergangenen Sommer.

„Wir möchten Euch auf eine Reise mitnehmen und berichten, wie die Songs entstanden sind und sich alles entwickelt hat“, begrüßte Vallette das Publikum. „Hier schließen sich heute die Kreise, wie der Name unserer CD schon sagt.“

Sanfte, leise Töne und Worte über das Leben und die Liebe, aber auch schwungvoll und rhythmisch vertonte Texte und Tangoklänge gehörten zum musikalischen Repertoire. Zwischen den Liedern erzählten Vallette und Klée Geschichten über die jeweiligen Inspirationen und Improvisationen. „Für mich ist diese Form, zu musizieren und die Musik noch einmal anders zu entdecken, etwas ganz Neues“, verriet Marie Klée.

Das Publikum darf auf weitere Auftritte des klassischen Liedermacher-Duos hoffen, auch wenn Jean Vallette Amrum bald verlassen wird. „Für gemeinsame Proben und Konzerte werde ich immer wieder auf die Insel kommen, und wir machen weiter zusammen Musik“, versprach er am Ende des Konzertabends, der mit lang anhaltendem Applaus endete.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen