zur Navigation springen
Insel-Bote

17. Oktober 2017 | 03:13 Uhr

Loriots "Komische Opern"

vom

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Wyk | "Sie essen bei Brahms?" ist die Hommage an Loriot überschrieben, mit der Michael Steuer und Torsten Tews dem ungekrönten König des deutschen Humors ihre Ehrerbietung erweisen. Der hatte es wie kein anderer verstanden, seinen Mitmenschen deren Marotten und Schwächen als Spiegelbild vorzuhalten. In sechs Veranstaltungen in diesem Jahr versuchen die Betreiber des Kultursalons "Alte Druckerei" mit einer Auswahl der unsterblichen Sketche der Komplexität des Loriotschen Gesamtwerkes gerecht zu werden.

Mit teilweise großer Besetzung, wie bei der Premiere am Pfingstsonntag, 19. Mai, um 20 Uhr im Kurgartensaal. Die Föhrer Mezzosopranistin Ines Eberlein, Jasmin Zschiesche (Sopran) und Thorsten Schuck (Bariton) werden neun Arien von sechs Komponisten vortragen, begleitet von der Pianistin Mari Adachi. Schließlich soll auch des Meisters Liebe zum Musiktheater Rechnung getragen werden und eine Essenz aus "Der kleine Opernführer" zur Aufführung kommen. Jene kurzgefassten Inhaltsangaben komplexer Opern, die ganz beiläufig eine Kritik beinhalten und einen Angriff auf das Zwerchfell darstellen.

"Was geht in Loriot vor, wenn er in sechs bis 15 Zeilen eine Oper darstellt?", erläutert Steuer den Grundgedanken. Dabei habe man sich bemüht, die verschiedenen Facetten des Humors Vicco von Bülows zu berücksichtigen. Fokussiert auf die Sprache, denn die aufwändigen Sketche Loriots beziehen ihre Komik hauptsächlich aus zwischenmenschlichen Kommunikationsstörungen.

Sketche, die auch das Duo Steuer/Tews präsentieren wird, wobei beide mitunter mehrere Rollen parallel spielen. Eine Umsetzung, die zwangsläufig minimalistisch ausfällt. Und eine Programm-Idee, die auch dem ausgewiesenen Loriot-Kenner Neues bietet, hofft Michael Steuer auf den Aha-Effekt beim Publikum: "So haben wir das ja noch nie gesehen". Karten sind im Vorverkauf bei den Tourist-Informationen (04681/300) erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen