zur Navigation springen

Spektakel zum Auftakt : Lichtformationen am Föhrer Himmel

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Wyks Veranstaltungsleiter Andreas Miler stellte dem Finanzausschuss die diesjährigen Höhepunkte vor. Lasershow vor Ostern soll die Saison einläuten.

Eine große Lasershow soll die diesjährige Saison eröffnen. Das erfuhren die Mitglieder des Finanzausschusses in ihrer jüngsten Stitzung von Andreas Miler. Der Veranstaltungsleiter der Wyk Tourismus GmbH (WTG) war ebenso als Gast geladen wie der WTG-Geschäftsführer Kurt Weil und gab dem Ausschuss einen Überblick über die geplanten Veranstaltungs-Höhepunkte in diesem Jahr.

Breiten Raum nahm das Laserspektakel des Feuerwerkdepots Nord ein, das am Gründonnerstag, 24. März, rund um die Mittelbrücke mit farbintensiven Lichtformationen am Föhrer Himmel erstrahlen soll. Rund 18 Minuten werde die Show dauern, verriet Miler, untermalt mit Musik aus der Konserve. Auf Ausschank an Buden und Ständen rund um den Ort des Geschehens soll verzichtet werden. Einkehren können die Zuschauer vielmehr bei den ansässigen Gastronomen am Sandwall und in den umliegenden Straßen. Für Kurt Weil ist die aufwendige Aktion ein Versuchsballon, der zum regelmäßigen Event werden könnte. „Wir wollen schauen wie die Lasershow ankommt und haben in diesem Jahr den Saisonauftakt gewählt.“ Eine Konkurrenzsituation zu Föhr on Fire sieht der WTG-Chef nicht, schließlich habe das jährliche Feuerwerk längst seinen festen Platz auf der Insel.

Nicht das einzige Highlight, das Andreas Miler ankündigte. So wird Aleksandra Mikulska, Präsidentin der „Chopin-Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland“, im Juni ein Klavierkonzert auf der Insel geben. Mit fast dem gleichen Konzert werde die polnische Ausnahmepianistin einige Wochen nach ihrem Auftritt auf Föhr in New York gastieren, verriet Miler.

Neben dem englischen Musikduo „Broom Bezzums“, das im Juni eine Mischung aus Traditionals, Eigenkompositionen und Instrumentalstücken im Gepäck haben wird, werden Anna Piechotta (Chansonsängerin und Kabarettistin, August), das deutsche Musiker-Trio „Bidla Buh“ (Juni), die Kleinkunst-Profis Grischek und Lübke (Juli) und „Les Grands Chanteurs“ (August) mit Opernhits und Evergreens für Unterhaltung sorgen. Und – als weiteres Highlight – das mehrfach preisgekrönte Quartett „Quadro Nuevo“. 1500 Konzerte gab die Band bisher weltweit, davon drei auf Föhr. Im September veranstalten die Musiker gemeinsam mit den Föhrer Rotariern ein Benefizkonzert zugunsten eines Projektes der Kinderhilfsorganisation Plan International, das Ghana unterstützt. Dr. Hannsjochen Ziegler, der im Juli die Präsidentschaft der Rotarier übernehmen wird, hatte bereits im vergangenen Jahr Kontakt zu den Musikern aufgenommen. Die zögerten nicht lange und erklärten sich zudem bereit, einen Teil ihres Honorars dem guten Zweck zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus sollen die überschüssigen Einnahmen gespendet werden und auch die Rotarier wollen noch etwas drauflegen.

Veränderungen gibt es beim Föhrer Literatursommer, der von 2000 bis 2009 von der Föhr Tourismus GmbH (FTG) und von 2011 bis 2015 von dem Verein „Föhrer Blickwinkel“ mit Leben gefüllt worden war. Einem Gerücht folgend, dass die WTG die Literaturreihe wieder selbst veranstalten wolle, stellte der Verein seine Aktivitäten vorerst ein. Vorschnell, so Kurt Weil, der betont, dass er die Gruppe um den Vorsitzenden Michael Steuer auch weiterhin unterstützen wollte. Dass sich der Verein zurückgezogen hat, habe er selbst erst vor der Sitzung von Miler erfahren.

Es sei eine große Lücke entstanden, beantwortete Weil eine Frage von Jürgen Huß (KG), da der Verein in den vergangenen Jahren viel bewirkt habe. Nun müsse man schauen, wie es weitergehe. „Wir können uns vorstellen, dass wir das frühere FTG-Konzept in ähnlicher Weise wieder realisieren.“ Derweil werden Michael Steuer und Torsten Tews in diesem Jahr erstmals den „Literatursalon Föhr“ präsentieren.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mär.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen