zur Navigation springen

Ausstellung auf amrum : Kunstvolle Flaggen am Nebeler Strand

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Zweite Ausstellung des Kunstvereins: Die Insel hat hat wieder internationale Künstler aangelockt.

Die diesjährige Ausstellung des Amrumer Kunstvereins weht im Wind des Nebeler Strandes. Längs des Bohlenweges weisen kunstvolle Flaggen den Weg. Es konnten elf international renommierte Künstler für diese Open-Air-Ausstellung gewonnen werden. Für das Projekt des vergangenen Jahres (Siebdruck-Papiertüten) schufen die Künstler Renata Palekcic, Haleh Redjaian, Stefan Vogel, Mikka Wellner und Paula Winkler weitere Papiertüten. Suse Bauer, Grayson Cox, Janine Eggert, Stef Heidhues, Christian Otto und Christopher Sage setzten sie sich mit dem Thema Flaggeninterpretation auseinander. Heraus kamen sechs ganz unterschiedliche Flaggen, die dem Nordseewind trotzen und ihre Schönheit im Wind entfalten.

„Die sechs Flaggen-Künstler wollten die für viele Menschen spezielle Bedeutung von Flaggen aufgreifen und sie mit Hilfe von zeitgenössischer Kunst in einem neuen Kontext begreifen. Somit wird im günstigsten Fall ein Werkzeug erschaffen, um Dinge aus einem komplett anderen Blickwinkel zu begreifen“, erklärt Kalle Wruck, der zusammen mit Philipp Ricklefs den Kunstverein gegründet hat. Ein weiteres Anliegen sei es, die Insulaner und Gäste darauf aufmerksam zu machen, dass es in der bildenden Kunst mehr als Leinwand, Pinsel und Farbe gibt. Bei Gesprächen mit den Künstlern habe sich herausgestellt, dass Amrum bei ihnen kaum bis gar nicht bekannt war und die Auseinandersetzung mit der Insel eine weitere Bereicherung für die Zukunft werden könnte, erläutern die beiden. An den Flaggenmasten befinden sich QR-Codes, die den Besucher auf die Homepage des jeweiligen Künstlers führen und weitere Informationen bereit halten. Mehr über die Künstler und ihre Projekte ist auch unter www.kunstverein-amrum.de zu lesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen