zur Navigation springen

Am Nebeler Strand : Kunst unter die Leute bringen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Mitglieder des neuen Amrumer Kunstvereins gestalten per Siebdruck die Rückseite von Papiertüten eines Cafés. Sie wollen so die Distanz zwischen zeitgenössischer Kunst und der Gesellschaft überbrücken.

Die Distanz zwischen zeitgenössischer Kunst und der Gesellschaft zu überbrücken, ist eine der Grundideen des Kunstvereins Amrum bei seiner ersten Aktion im Café „Knülle“ am Nebeler Strand. Papiertüten des Cafés wurden auf der Rückseite per Siebdruckverfahren von fünf internationalen Künstlern individuell gestaltet. Je nach Bedarf werden diese Tüten an die Kunden im Café herausgegeben. Dabei wurde die Auflage auf 30 Exemplare je Künstler begrenzt. Auf diesem Wege wollen Philipp Ricklefs und Kalle Wruck Menschen erreichen, die vorher noch nichts mit Kunst zu tun hatten.

„Die Kunstwelt wird zwar immer globaler, bewegt sich selber aber nur in einem sehr kleinen Kreis, der Kunstfremde nicht wirklich willkommen heißt“, erläutert Philipp Ricklefs, der an der Kunsthochschule in Hamburg studiert hat und jetzt in der Hauptstadt Berlin lebt und arbeitet. Diese erste Ausstellung ist der Anfang vom Kunstverein Amrum, den Kalle Wruck und Philipp Ricklefs in diesem Jahr ins Leben gerufen haben. „Wir wissen noch nicht wo uns der Weg hinführen wird“, erzählt Kalle Wruck, der schon seit vielen Jahren zusammen mit Nils Randow eine Strandkorbvermietung betreibt. Über die Homepage des Kunstvereines, www.kunstverein-amrum.de, kann man weitere Informationen zur jeweiligen Ausstellung als auch zu den mitwirkenden Künstlern erhalten.

„Wir haben vor, mit der Tüten-Ausstellung in jedem Jahr weiterzumachen, neue Künstler einzuladen und so ein Kunstprojekt neben den zukünftigen Ausstellungen zu schaffen, dessen Exponate zwar in erster Linie ein Weg-Werf-Produkt sind, doch vielleicht den einen oder anderen an die Kunst heranführen, Interesse wecken und begeistern kann“, erklärt Philipp Ricklefs, dessen Freundin Janine Eggert bei dem Projekt ebenfalls dabei ist.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen