Tradition in Wyk : Kräfte messen am Hafen

Wollen beim Neustart am selben Ende des Taus ziehen: Gila Rotermund, Jochen Gemeinhardt, Ulrich Herr und Bernd Mengel (v. li.).
1 von 2
Wollen beim Neustart am selben Ende des Taus ziehen: Gila Rotermund, Jochen Gemeinhardt, Ulrich Herr und Bernd Mengel (v. li.).

Das Tauziehen war viele Jahre lang fester Bestandteil der Urlaubssaison. Nun soll das feucht-fröhliche Spektakel eine Neuauflage erfahren.

von
08. Mai 2015, 09:00 Uhr

13 Jahre lang gehörte das Tauziehen über das Wyker Hafenbecken zu den Höhepunkten der Föhrer Urlaubssaison. Nachdem das Event – zum Bedauern der insularen und auswärtigen „Kraftprotze“ – eingestellt worden war, soll nun ein neuer Anlauf gestartet werden. Veranstaltet von der Föhr Tourismus GmbH und organisiert von dem bewährten Team mit Ulrich Herr und Bernd Mengel sowie Erk Jensen.

Viele der heute über 18-Jährigen, die damals noch nicht mitmachen durften, hätten ihn auf eine Neuauflage angesprochen, nennt Ulrich Herr die Gründe, dem Kräftemessen neues Leben einzuhauchen. Es folgten Gespräche mit Jochen Gemeinhardt und man fand schnell einen gemeinsamen Nenner. Für den FTG-Geschäftsführer zählt, dass bei dem jährlichen Spektakel Einheimische und Gäste vom Festland stets auf ihre Kosten kamen und ihren Spaß hatten. Dies wieder aufleben zu lassen, sei einen Versuch wert, der zur Dauereinrichtung werden könnte, so Gemeinhardt: „Wenn es gut angenommen wird, wird es auch in den kommenden Jahren ein Tauziehen am Hafen geben.“

Ulrich Herr und Bernd Mengel hatten die Idee, die sie von den Husumer Hafentagen mitgebracht hatten, 1996 erstmals in die Tat umgesetzt. Mit großer Resonanz, denn in den Folgejahren sorgten „Baulöwen“, „Borgsumer Mühlengeister“, „Krämerburschen“ oder „Planschkühe“ mit ihren unfreiwilligen Bädern im Hafenbecken zwischen Ost- und Westkaje für beste Unterhaltung. Doch die Veranstaltung mutierte mit den Jahren zum Großereignis und wuchs den Initiatoren über den Kopf, so dass das Hafenamt als Organisator mit einstieg. Als der Alkoholkonsum immer mehr zum Problem wurde und, so Herr rückblickend, die Teams schon bestens mit Promille versorgt an das Tau gingen, zog man 2008 schließlich die Notbremse.

Bereits damals übernahm die FTG das Zepter und veranstaltete 2009 das 13. Tauziehen. Ein erfolgreiches, bei dem mit sieben Damen- und 14 Herrenteams 21 Mannschaften am Start waren. Den Sieg sicherten sich seinerzeit erstmals die „Oevertrecker“. Ein Team der ersten Stunde, denn schon 1996 hatte der harte Kern als Oevenumer Kneipentruppe an der Tauziehpremiere teilgenommen. Doch die Veranstaltung erwies sich als letztes Aufbäumen: die hohen Kosten sorgten schließlich für das Aus.

Nun also die Neuauflage, die am 18. Juli stattfinden soll. Die einzige wirkliche Veränderung, denn 13 Jahre lang hatte man sich im August am Hafen getroffen. Mehr in die Saison zu kommen, sei das Ziel, begründet der FTG-Chef die Verlegung, zudem gebe es mit „Föhr on Fire“ bereits eine Großveranstaltung im August. Moderator wird wiederum Holger Knittel sein, der das Spektakel auch in früheren Jahren bereits unterhaltsam begleitet hatte. Der habe sofort zugesagt und sei geradezu begeistert gewesen, so die FTG-Mitarbeiterin Gila Rotermund, als er von dem „Tauzieh-Revival“ gehört habe. Um 13 Uhr soll das Programm beginnen, für Unterhaltung wird ein Discjockey sorgen, kündigt Jochen Gemeinhardt an. Gegen 15 Uhr lassen dann die Hauptakteure in ihren gewohnt bunten Verkleidungen die Muskeln spielen und nach der Siegerehrung soll sich die gute Stimmung der Hafenbesucher bei Live-Musik bis in die Abendstunden fortsetzen.

Das Prozedere ist das Bewährte: Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und eine Mannschaft muss aus zehn Akteuren bestehen. Teilnehmen können Frauen- und Herrenteams sowie gemischte Mannschaften. Die allerdings, betont Bernd Mengel, werden den Männerteams zugerechnet.

Jochen Gemeinhardt hofft nicht nur auf viele neue Teilnehmer. „Toll wäre es, wenn sich alte Mannschaften wieder zusammenfänden.“ Und ein Novum hat der FTG-Chef dann doch noch im Gepäck: Am Tag der Veranstaltung soll ein Team aus dem Publikum akquiriert werden. Anmeldungen sind ab sofort bei Gila Rotermund unter der Telefonnummer 04681/3083 möglich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen