Premiere auf Amrum : Konzertabend der besonderen Art

Spielten erstmals auf Amrum: Die Musiker des Rastrelli-Quartetts.
Spielten erstmals auf Amrum: Die Musiker des Rastrelli-Quartetts.

Mit vier Violoncelli sorgt das Rastrelli-Quartett aus St. Petersburg für wahre Klangwunder in Norddorf.

shz.de von
04. September 2018, 16:30 Uhr

Ein Konzert mit vier Violoncelli ist etwas Außergewöhnliches – auf Amrum stellte es eine Premiere dar. Möglich machte diese des Rastrelli-Cello-Quartett aus St. Petersburg. Und so wollten sich knapp 150 Zuschauer diesen besonderen Abend im Norddorfer Gemeindehaus nicht entgehen lassen. Eine gute Wahl, denn die Besucher sollten nicht enttäuscht werden.

2002 wurde das Streichquartett von den vier klassisch ausgebildeten russischen und weißrussischen Cellisten Kira Kraftzoff, Kirill Timofeev, Mischa Degtjareff und Sergio Drabkin in Deutschland gegründet. Drabkin, seit 2003 festes Mitglied des Württembergischen Kammerorchesters, zeichnet auch für die Arrangements verantwortlich. Denn kein einziges Stück aus dem umfangreichen Repertoire des Ensembles wurde im Original für vier Celli geschrieben.

Die Amrumer Zuschauer erlebten wahre Klangwunder: Mal klangen die vier Celli wie ein donnerndes Symphonie-Orchester, mal glaubte man einem Klavier, mal einem Saxofon zu lauschen. Diese Kunst der Klangverwandlung ist es, die das virtuose Spiel des Rastrelli-Quartetts auszeichnet.

Die Bandbreite machte den Abend zu einem musikalischen Abenteuer und einem Genuss für die Zuhörer. Und das Amrumer Publikum hatte offensichtlich Gefallen an der eindrucksvollen Darbietung. Während der erste Teil des Konzerts traditionellen klassischen Werken vorbehalten war, standen in Hälfte zwei die Werke der Beatles auf dem Programm. „Großartig“, so das Urteil vieler Zuschauer, die diesen besonderen Abend mit viel Beifall ausklingen ließen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen