Auf Amrum : Köstlichkeiten und schwierige Rennstrecke

Die Amrumer Landjugend verkaufte Heißes und Hochprozentiges.
1 von 2
Die Amrumer Landjugend verkaufte Heißes und Hochprozentiges.

Waren wie in jedem Jahr gut besucht: Die Amrumer Weihnachtsmärkte mit heimischen Spezialitäten.

Avatar_shz von
21. Dezember 2017, 19:00 Uhr

Auf das Punschzelt wurde beim diesjährigen Wildmarkt in Wittdün verzichtet – das Wetter schien den Organisatoren zu unbeständig. Beständig voll war es dann aber im Kaufraum vor der Theke, wo alles Gute von Rotwild und Wildschwein fertig eingeschweißt vorbereitet lag. Hier konnten lauwarmer Wildschweinspeck probiert sowie Wildwurst vom Grill und ordentlich Punsch gekauft werden. Auch Gulasch und Frikadellen standen zur Auswahl. Darunter viel Fleisch von Usedom, wo einer rund 18 Amrumer Jäger eine Jagdpacht besitzt. Heimisches Wild in Form von Hasen und Kaninchen suchte der Besucher dagegen vergebens: „Wir verwerten hier auch das Wild der Treibjagden auf den Inseln“, sagte Hero Blome, „aber in diesem Jahr gab es zu wenig Kaninchen“.

Das Thekenangebot lichtete sich im Lauf des Nachmittags zusehends. Für viele Insulaner ist der Markt ein fester Termin, um das Wild-Fach in der Tiefkühltruhe für die Feiertage zu füllen. Als schöne Idee erwiesen sich kompakte Aluformen, gefüllt mit Keule und Braten. „Fertig portioniert, gegart und mit leckerer Soße, das muss bloß noch warm gemacht werden“, erklärte Hero Blome lachend.

Auch der Weihnachtsmarkt beim Hofladen in Süddorf war gut besucht und die Stimmung auf dem kleinen Winterfest super. Selbst zwei zwischenzeitliche Hagelstürme taten dem bunten Treiben keinen Abbruch. Unterstützung kam in diesem Jahr von der Amrumer Landjugend, die zum Aufwärmen den Getränkestand organisierte – mit Glühwein und Punsch für die Großen und einer Tret-Trecker-Aktion für die Kleinen. Den mit großen Treckerreifen abgesteckten Parcours auf einem kleinen, blauen Trettraktor zu absolvieren, war gar nicht so leicht. Es galt, bei grüner Ampel loszufahren, heil um die Kurven zu kommen, eine Wippe zu überqueren und zum Schluss kräftig die Kuh-Glocke zu läuten. Wer’s schaffte, konnte sich über den begehrten Trettrecker-Führerschein freuen.

Auch zwei weitere Mitmach-Aktionen fanden großen Anklang: An einem Stand wurden Meisenknödel für die Vogelfütterung hergestellt und beim Hof-Quiz galt es, ringsum auf dem Gelände versteckte Fragen richtig zu beantworten. Drei glücklichen Gewinnern winkten Einkaufsgutscheine für den Hofladen. Dort wurde Amrumer Rindersalami verköstigt und ebenso verkauft wie die Rinderbratwürste aus eigener Produktion und Honig von Föhr. Der Abschied fiel den Besuchern schwer: Schließlich dufteten frisch gebackene Waffeln mit Amrumer Rost-Bratwürstchen um die Wette.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen