zur Navigation springen

Guter Start : Königsschleife bleibt in Borgsum

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Viele Zuschauer und gute Laune: Föhrer Ringreiterinnen feiern Saison-Auftakt bei bestem Wetter.

Sonniges Wetter begrüßte die 39 Reiterinnen des Föhrer Frauenringreitvereins in Borgsum, um zum Auftakt der Ringreitersaison Königin Christine Thomsen abzuholen. Gemeinsam mit der amtierenden Monarchin ging es nach einem kleinem Umtrunk auf den Reitplatz. Der bot beste Bedingungen für ein sicheres und gefahrloses Reiten. Dennoch sollte es an diesem Tag trotz des guten Platzes zu mehreren Stürzen kommen: Eine Reiterin musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach der Kaffeepause kündigte dann Hauptfrau Wiebke Freiberg den Königsring an. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich bereits viele Zuschauer in Borgsum eingefunden. Und die sollten dann auch nicht enttäuscht werden, denn ausgesprochen viele Königsringe fanden den Weg auf die Lanze. „Ich hatte irgendwann gar keinen Überblick mehr“, kommentierte Freiberg die gute Leistung der Reiterinnen.

Am Ende hatte Svenja Jensen mit fünf Königsringen schon im ersten Durchgang die Nase vorn. Die Reiterin stammt aus einer aktiven Ringreiterfamilie, ist Mutter von zwei Söhnen und eine regelrechte „Schleifensammlerin“. Toller Zufall und kleine Kuriosität am Rande: Mit dem Sieg von Svenja Jensen bleibt die Königsschleife nicht nur in Borgsum, sondern sogar in der gleichen Straße.

Die beste Frau auf dem Platz war Ehlin von Eitzen, eine junge Nachwuchsreiterin, und beste Newcomerin war Johanna Knudsen. Platz eins ging an Natalie Brodersen, Platz zwei an Ehlin von Eitzen, gefolgt von Ehlen Ketelsen und Johanna Clausen. Zum Abschluss des Tages wurde dann das Tanzbein geschwungen. Erfreuliche Nachricht: Auch der verletzten Vereinskameradin ging es den Umständen entsprechend gut, so dass Entwarnung gegeben werden konnte.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jun.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen