zur Navigation springen

In Alkersum : Klönschnack, Kunst und viel Musik

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Museumsnacht erweist sich auch in ihrer neunten Auflage als Anziehungspunkt für Gäste und Insulaner.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2017 | 12:30 Uhr

Ein toller Start in die Adventszeit war wieder die beliebte Alkersumer Museumsnacht – inzwischen schon die neunte –, die von der Youngster-Bigband der Föhrer Bezirksstelle der Kreismusikschule Nordfriesland schwungvoll eingeleitet wurde. Traditionell am Freitag vor dem 1. Advent fand diese besondere Nacht für Föhrer und Gäste im Museum Kunst der Westküste in Alkersum statt.

Passend zur Ausstellung „Reload! Tracht – Kunst – Mode“ hatte das Museums-Team mit der Idee gelockt, wer eine Tracht trägt oder in Lederhosen oder einem Dirndl erscheint, werde kulinarisch verwöhnt. 24 Besucher folgten dieser Einladung: So hatten sich viele Friesinnen mit ihren aufwendigen Trachten auf den Weg ins Museum gemacht. Jüngste dieser Fraktion war die dreijährige Theresa, die sich den begeisterten Gästen vorstellte und geduldig fotografieren ließ; ihre Mutter Uta immer an ihrer Seite, die einen Schottenrock trug. Ein afghanisches Elternpaar zeigte sich mit seinen Kindern in der traditionellen heimatlichen Kleidung, zwei bayerische Trachten wurden vorgeführt und Uli Schneider, die im Hamburger Kinderheim arbeitet, trug – fröhlich, frech und bunt – ein besonderes Dirndl. Und eine rote Nase, die sie trägt, wenn Kinder besonders traurig oder krank sind. Uli Schneider ist Klinikclown und hilft Menschen mit ihrem Lachen aus einem momentanen Tief.

Trachten bestimmten auch das Bild in der Museumswerkstatt. Hier entpuppten sich Kinder und Jugendliche als kreative Modedesigner und kleideten eigens angefertigte Puppen mit Leder und Stoffen ein. Nicht das einzige Mitmach-Angebot: Sylvia Haumersen und ihr Team motivierten Jung und Alt zum kreativen Ausprobieren der verschiedensten Naturmaterialien wie Muscheln, Äste, Blätter oder Blüten in Anlehnung an die Ausstellung „Pure Nature Art“. Emsig wurde geschneidert und gewerkelt und es entstanden kleine Kunstwerke.

Wie in den Vorjahren wurde den Gästen ein abwechslungsreiches Programm geboten, bei dem für alle etwas dabei war. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Feer Ladies und der Männergesangverein Föhr-West. Interessierte schlossen sich den verschiedenen Führungen an und immer wieder fanden die Gäste Zeit und Muße, sich in „Grethjens Gasthof“ zu treffen. Bei Fingerfood und einem Glas Wein wurde hier das Gesehene und Gehörte diskutiert, aber auch über Privates und Persönliches gesprochen. „Ach, du bist auch hier. Wie schön. Wir haben uns ja lange nicht gesehen. Was gibt es Neues von…“, so klang es manchmal beim Wiedererkennen bekannter Gesichter, weil einige sich tatsächlich das ganze Jahr gar nicht getroffen hatten – aber an diesem Freitag und dann hier.

Fast 700 Besucher waren es an diesem Abend, die für einen guten Zweck zugunsten des Betreuungsvereins Föhr-Amrum und des Wrixumer Mühlenvereins bei einer Tombola mit 1500 Losen ihr Glück herausfordern konnten. Zu gewinnen gab es handsignierte Kunstwerke, Mode-Accessoires, Kunstdrucke, Plakate und andere Artikel aus dem Museumsshop. Für den gemütlichen Ausklang des Abends sorgte der Liedermacher Matze Brietz mit Blues, Folk und Rock im großen Saal des Gasthofs.

In der Adventszeit können Föhrer und Gäste weitere Workshops und Vorträge im Museum besuchen. Und am Sonntag, 7. Januar 2018, finden die Finissage mit Artist-Talk statt. Dies ist der Ausklang der drei Ausstellungen „Reload! Tracht – Kunst – Mode“, „Pure Nature Art – Naturmaterialien in der zeitgenössischen Kunst“ und „Jopie Huisman – Hommage an das einfache Leben“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen