zur Navigation springen
Insel-Bote

17. Oktober 2017 | 15:41 Uhr

„Kleine Sünden“ im Gewerbegebiet

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

von
erstellt am 14.Apr.2016 | 16:41 Uhr

Mit durchaus gemischten Gefühlen hat Klaus Imlau nach zehn Jahren sein Café „Klein Helgoland“ verlassen, um sich im Wyker Gewerbegebiet mit „Kleine Sünden Föhr“ einen neuen Wirkungskreis zu schaffen. Als die Verlängerung der Pacht für weitere zehn Jahre anstand, kam Imlau „ins Grübeln“ über die Zukunft. „Jetzt bin ich noch jung genug, etwas Neues aufzubauen“, meint er. Er habe im „Klein Helgoland“ immer viel Freude gehabt, aber das Kochen habe immer mehr Vorrang vor dem Backen bekommen – und Klaus Imlau ist, obwohl er eigentlich gelernter Raumausstatter ist – mit Leib und Seele Bäcker, eine Leidenschaft, die er von seiner Großmutter geerbt hat.

Die Lage seiner „Kleinen Sünden“ hat Klaus Imlau ganz bewusst im Wyker Ziegeleiweg ausgewählt. Anders als beispielsweise am Sandwall könne er hier seine Öffnungszeiten selbst bestimmen. Er ist inzwischen am neuen Ort hundertprozentig angekommen. „Ich kann hier meine Liebe zu Kuchen und Süßigkeiten so richtig ausleben“, sagt er.

Mit Begeisterung rührt Imlau nun nicht nur den Teig. Neben dem selbst Hergestellten bietet er süße Köstlichkeiten aller Art. Nicht nur Süßes soll die Kunden in den Ziegeleiweg locken. Auch Wein, Tee oder Kaffee warten auf den Gourmet, der darüber hinaus auch Maultaschen aus dem Schwarzwald und andere nahrhafte Kleinigkeiten findet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen