zur Navigation springen

gut vorbereitet : Kleine Kästen können Leben retten

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Bei den öffentlichen Toiletten in Oldsum und im Vorraum der Tennishalle in Süderende stehen seit kurzem Defilibratoren für den Notfall bereit.

shz.de von
erstellt am 26.Nov.2014 | 19:45 Uhr

Auch wenn sich alle wünschen, dass die beiden Defibrillatoren niemals zum Einsatz kommen mögen – froh sind die Gemeinde Oldsum und der Turn- und Sportverein (TSV) Föhr-West schon, dass nun sowohl bei den öffentlichen Toiletten in Oldsum als auch im Vorraum der Tennishalle in Süderende solch ein Gerät für den Notfall bereitsteht.

Die Gemeinde Oldsum, so Bürgermeister Hark Riewerts, bezahlt einen geleasten „Defi“ aus eigener Kasse, der TSV Föhr-West kann auf ein eigens für diesen Zweck bereitgestelltes Spendenkonto zurückgreifen. „Doch das Gerät ist nicht nur für Sportler zugängig“, betont dessen erster Vorsitzender, Erk Nickelsen.

Die Idee der Anschaffung dieser medizinischen Geräte zur Wiederherstellung eines normalen Herzrhythmus bei lebensgefährlichen Rhythmusstörungen komme von der Feuerwehr, berichtet Oldsums Wehrführer Jan Brodersen. Und als Gemeinde und Sportverein an selbige mit der Bitte herantraten, Wartung und Verantwortung in deren Hände übergeben zu können, zögerte Brodersen nicht. Im Gegenteil – in Kürze reist eigens aus Husum ein Fachmann an, der Feuerwehr und Sporttrainer schult. Die Geschulten sehen sich dann wiederum als Multiplikatoren, um weitere Personen in der Handhabung der Geräte zu unterrichten. Dabei braucht niemand den Umgang mit einem Defibrillator zu scheuen, denn die Geräte sind so programmiert, dass jeder Helfer in drei Schritten per Sprachführung angeleitet wird, die Elektroden zu platzieren und das Gerät fachgerecht zu bedienen. Auch für einen Kindernotfall kann der „Defi“ eingesetzt werden, es muss lediglich ein deutlich sichtbarer „Schlüssel“ zuvor angebracht werden, schon wird die Energiemenge einem kindlichen Körper angepasst.

Das Leasing der Geräte habe den Vorteil, so Riewerts und Nickelsen, dass regelmäßige gründliche Überprüfungen von der Leasingfirma selbst durchgeführt würden und man immer einen kompetenten Ansprechpartner habe.

Anfang des kommenden Jahres werde das Gerät der Gemeinde offiziell vorgestellt und erläutert, versichert Riewerts. Einsatzbereit ist es aber, genau wie das in Süderende, bereits sofort. Entsprechende Hinweisschilder werden in Kürze angebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen