floorball : Klarer Sieg gegen BW 96 Schenefeld

ib_Floorball.jpg

Keine großen Probleme hatte das U-17-Team der SG Tetenbüll/Wyk mit ihrem jüngsten Gegner. Die Mannschaft aus Schenefeld war ohne einen ihrer besten Spieler, Johannes Gebauer, zum Auswärtsspiel nach Garding angereist.

Avatar_shz von
11. März 2014, 11:26 Uhr

Keine großen Probleme hatte das U-17-Team der SG Tetenbüll/Wyk gegen die Vertretung von BW 96 Schenefeld. Die Mannschaft aus Schenefeld war ohne einen ihrer besten Spieler, Johannes Gebauer, zum Auswärtsspiel nach Garding angereist.

Die Mannschaft um Kapitän Flemming Kühl übernahm von Beginn an das Spielgeschehen. Jede sich bietende Gelegenheit wurde zu Torschüssen genutzt, die jedoch meist das gegnerische Tor verfehlten. So kam es, dass den Schenefeldern trotz klarer Überlegenheit der Führungstreffer gelang (12.).

Nach der ersten Drittelpause gelang Flemming Kühl der verdiente Ausgleich. Nur zwei Minuten später erhöhte Frederick Trapp nach Zuspiel von Mathia Bohnet auf 2:1. Im zweiten Abschnitt wurde die Dominanz der SG noch größer und man ließ kaum gegnerische Aktionen zu. Zudem waren die wenigen Angriffe der Schenefelder in dieser Phase des Spiels zu harmlos, um das von Leonie Korth gehütete Tor zu gefährden. Lediglich vier Torschüsse brachte der Gegner in dieser Spielphase zustande.

Nach einem Foulspiel in der 36. Minute und dem fälligen Freischlag für die SG spielte Liv Ipsen auf Flemming Kühl, der den Ball zum 3:1 in die Maschen beförderte. Direkt nach dem Bulli ging es wieder in Richtung Schenefelder Tor und der Gegner konnte sich nur mit einem Foulspiel behelfen. Justin Obojiagbe und Torge Hansen führten den Freischlag zur Überraschung des Schenefelder Torhüters blitzschnell aus und der Ball zappelte erneut im Netz zur verdienten 4:1-Führung nach zwei Dritteln.

Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Yannik Strohmeier nach Zuspiel von Flemming Kühl auf 5:1. Auch in der Folgezeit wurde weiter im Vorwärtsgang gespielt und die Schenefelder sahen sich Angriff auf Angriff ausgesetzt. Mit einem sehenswerten Treffer in den oberen Torwinkel erhöhte Frederik Trapp in der 52. Spielminute den Spielstand auf 6:1. Die Spielgemeinschaft ließ nicht nach und übte weiter Druck auf den Gegner aus. Flemming Kühl eroberte sich im Zweikampf den Ball und ließ dem Torhüter ebenfalls keine Chance.

In der 58. Spielminute musste Leonie Korth, die einen ruhigen Nachmittag verlebte, noch den zweiten Gegentreffer hinnehmen und am Ende stand es 7:2 für die SG – womit Schenefeld an diesem Tag gut bedient war. Der Sieg der SG hätte deutlicher ausfallen müssen, doch zu viele Chancen blieben ungenutzt. „Die Dominanz in der Partie war so groß, das ein oder andere Tor hätte noch fallen können“, verwies SG-Trainer Michael Cornils auf die 63 abgegebenen Torschüsse in dieser Partie.

Für die SG spielten: Lea Deterding, Justin Obojiagbe, Derya Gökem, Momme Klüßendorf, Julius Wrede (alle Wyker TB); Matthia Bohnet, Torge Hansen, Liv Ipsen, Leonie Korth, Flemming Kühl, Rickert Thiesen, Frederik Trapp, Jannik Strohmeier (alle Tetenbüll).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen