zur Navigation springen

In Nieblum : Klarer Sieg für Donald Trump

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Prämienmaskerade nahm wieder aktuelle Themen aufs Korn. Der neue amerikanische Präsident war gleich mehrfach vertreten.

Sie gehört zur Föhrer Tradition, findet seit mehr als 100 Jahren auf der Insel statt, und ist nicht unterzukriegen: Nach einigen schwächeren Jahren war die diesjährige Prämienmaskerade im Nieblumer Haus des Gastes mit sechs Stand- und ebenso vielen Laufmasken ausgebucht. Die Veranstaltung, die früher in allen Föhrer Dörfern zu finden war, sorgte für beste Stimmung bis in den frühen Morgen.

Mehr als eine Stunde mussten die Darsteller der Standmasken regungslos verharren, dann wurde der Sieger gekürt. Die meisten Stimmen erhielt das Motto „Ein Gentleman verlässt das Weiße Haus und ein Kasper holt den Prügel raus“ vor der „Vogelgrippe“ mit Sperrbezirken und Stallpflicht, getragen von dem Wunsch, sie möge bald ausgestanden sein. Den dritten Platz sicherte sich eine Darstellung der maroden Eilun-Feer-Skuul mit fließendem Wasser aus der Decke und starkem Schimmelbefall und verbunden mit der Hoffnung, dass die Sanierung zum Schuljahr 2019 beendet sein möge. Nicht auf dem Treppchen landeten die ebenfalls tollen Masken „30 Jahre Fußballverein Cosmos Nieblum“, die „Hängepartie um das geplante Wellnesshotel in Nieblum“ und die „langwierige Genehmigungsphase der neuen Kart-Bahn in Wyk am Flugplatz“.

Wehrführer Hauke Brett konnte den mehr als 300 Besuchern zudem sechs Laufmasken präsentieren. Auch hier wurden – vom späteren Gewinner – die Folgen der Vogelgrippe thematisiert. Dicht gefolgt von „Altenheimbewohnern mit ihren Pflegern“, die auf den Aufnahmestopp im Wyker Johanneshaus und ihre Sorge hinwiesen, dass betreuungsbedürftige Insulaner ihr vertrautes Umfeld verlieren könnten. Besuche von Angehörigen müssten dann auf dem Festland erfolgen und würden zeitintensiver und teurer werden. Dritter wurden die freiwilligen Helfer der Nieblumer Feuerwehr, die den Gästen in jedem Jahr mit ihrer Laufmaske Getränke anbieten und „Trumps World“ darstellten. Ein weiterer Läufer zeigte „Trumps Twitteraccount“ und ein Paar kam als Tod und dessen Helfer, der unter dem Motto „Berühmt und Reich? Mir alles gleich“ auf einer Liste die 2016 verstorbenen Berühmtheiten gesammelt hatte.

Nachdem die Standmasken nach einer regungslosen Stunde „befreit“ worden waren, standen die Juroren, die sich die Entscheidungen nicht leicht gemacht hatten, vor der Qual der Wahl. Denn alle Beteiligten hatten ihre Verkleidungen und Dekorationen mit viel Fantasie und Liebe zum Detail hergestellt.

Da die Gewinne der Tombola zu diesem Zeitpunkt bereits ausgegeben waren, konnte Hauke Brett den für die Darsteller entspannten und für alle Anwesenden gemütlichen Teil mit Musik und Tanz einläuten. Nach schnellem Umbau wurde, wie auch in den ­vorausgegangenen Jahren, bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Hauke Brett blickt zuversichtlich in die Zukunft des „Nieblumer Karnevals“. „Die vielen Anmeldungen in diesem Jahr zeigen das große Interesse junger Teilnehmer, das Bestehen der Prämienmaskerade zu sichern“, ist sich der Nieblumer Wehrführer sicher, dass die Veranstaltung auch 2018 ihren festen Platz im Veranstaltungskalender der Gemeinde haben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen