zur Navigation springen

Cover-Musik und Calypso : Karibische Klänge am Nebeler Strand

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Bereits zum elften Mal heizte Papa Boye & The Relatives auf der Insel ein. Umjubelte Premiere der Atomic Playboys in Norddorf.

Die diesjährige Sommer-Open-Air-Saison auf Amrum läuft auf vollen Touren. Erstmals waren in diesem Jahr die „Atomic Playboys“, eine Show- und Coverband aus Hamburg, auf der Insel zu Gast. Am Norddorfer Strandübergang lieferten die vier bunt geschminkten selbsternannten Bühnen-Casanovas in schrillen Outfits eine fantastische Show mit witzigen Varieté-Einlagen und eroberten so die Herzen der mehr als 1000 Zuschauer.

In drei Sets nahmen die Musiker das Publikum mit auf eine Reise quer durch die aktuellen Charts, und auch das Beste von gestern kam nicht zu kurz. Die dreistündige Show bot eine bunte Mischung, die von Rock und Pop bis zu Schlagern und der Neuen Deutschen Welle reichte. Alle Songs brandaktuell und mit rockigem Fundament gecovert, bediente das weitgefächerte Repertoire der Band jeden Musikgeschmack. Das Publikum hatte sichtlich Spaß und wurde toll unterhalten.

Alte Bekannte sind dagegen die Jungs von „Papa Boye & The Relatives“, die bereits zum elften Mal auf Amrum Station machten und vor ebenfalls mehr als 1000 Zuschauern am Nebeler Strandübergang aufspielten.

Die musikalischen Wurzeln der Bandmitglieder, die alle aus Ghana stammen, liegen in Westafrika. Die Band stand bereits mit Größen wie Jimmy Cliff, Mory Kante oder den Soulful Dynamics auf der Bühne, und ihre Teilnahme an der „We remember Bob Marley Tour 1995“, wo sie mit den berühmten „Wailers“ der original Backing-Band der Reggae-Legende Bob Marley spielten, gilt bis heute als Highlight der inzwischen mehr als 30-jährigen Bandgeschichte.

Die Amrumer Zuschauer erlebten zu wohlbekannten Klängen aus Reggae, Calypso und Afro-Beat einen stimmungsvollen Abend mit karibisch-sommerlichem Strandgefühl.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2017 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen