zur Navigation springen

Arbeiten im zeitplan : Kälte sorgt für Baustopp

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Obwohl erst die Stürme „Christian“ und „Xaver“ und dann Eis und Schnee für eine kleine Verzögerung gesorgt haben, ist Bauamtsleiter Christian Stemmer zufrieden mit dem Verlauf des Neubaus des Wyker Helu-Heims.

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 19:55 Uhr

„Grundsätzlich sind wir im Zeitplan, auch wenn der jetzige Stand bereits Ende des vergangenen Jahres erreicht sein sollte.“ Obwohl erst die Stürme ‚Christian‘ und ‚Xaver‘ und dann Eis und Schnee für eine kleine Verzögerung gesorgt haben, ist Bauamtsleiter Christian Stemmer zufrieden mit dem Verlauf des Helu-Heim-Neubaus und lobt die insbesondere die Maurer. Die hätten den Termin, kurz vor Weihnachten fertig zu sein, gehalten und gut, sauber und schnell gearbeitet.

Stahl-, Beton- und Verblendarbeiten sind abgeschlossen und die Maurer abgezogen, die erst wieder bei den Putzarbeiten zum Einsatz kommen. Die aber können erst beginnen, wenn die für den Innenausbau zuständigen Gewerke und damit die Heizungs-, Sanitär- und Elektroarbeiten erledigt sind.

Für eine Zwangspause sorgte der Kälteeinbruch. „Das Dach ist soweit drauf und abgeschalt“, so Stemmer, die Einlattung allerdings sei noch nicht vollständig, da die Arbeiten aufgrund der Witterung zuletzt teilweise eingestellt werden mussten.

Ist dieser Schritt erledigt, kommt der Dachdecker zum Zug – werden die Pfannen für die Dachabdeckung aufgebracht. Sobald Folienfenster angebracht beziehungsweise diese durch die richtigen Fenster ersetzt sind, kann dann mit dem Innenausbau begonnen werden. Derzeit arbeiten die Zimmerer am Zwischendach, denn die zwei Baukörper des neuen Sportlerheims sind mit einem Pultdach verbunden.

Kuriosität am Rande: Einige Bäume rund um das Gebäude fielen den Orkanen zum Opfer. Alter Baumbestand, so Stemmer, den zu erhalten eigens die Planung geändert worden war. Vergebens, denn nun mussten sie vor dem Sturm kapitulieren. Getroffen wurde der Neubau allerdings nur von leichterem Geäst, die Stämme landeten glücklicherweise allesamt knapp neben dem Haus. „Alles was wir schützen wollten, ist nun von selbst umgefallen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen