zur Navigation springen

Klavierkonzert : Justus Frantz kommt zu spät

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Auftritt des berühmten Pianisten in Norddorf beginnt mit einer halben Stunde Verspätung. Er hatte in Wyk die Fähre nach Wittdün verpasst. Nicht alle im Publikum hatten Verständnis.

Schon Monate vor dem Konzert von Justus Frantz hatte es bei der Amrum-Touristik zahlreiche Kartenanfragen und Vorbestellungen gegeben. Mehr als 350 Fans des Pianisten waren ins Norddorfer Gemeindehaus gekommen, doch die mussten sich erstmal gedulden.

Nicht zum ersten Mal war Frantz auf Amrum aufgetreten und nicht zum ersten Mal erst auf den letzen Drücker auf der Insel eingetroffen. Der Musiker war am Nachmittag mit dem Helikopter von Hamburg aus nach Wyk geflogen. Dort hatte er aber aufgrund der schlechten Wetterbedingungen und einer daraus resultierenden Verspätung des Hubschraubers die Fähre nach Amrum um wenige Minuten verpasst. Da es an diesem Tag sehr stürmisch war, fiel zu allem Unglück auch noch die Schiffsverbindung mit der „Adler IV“ aus, so dass ihm nichts anderes übrig blieb, als auf die 19-Uhr-Fähre von Föhr nach Amrum zu warten. Dadurch kam Frantz erst gegen 20 Uhr im Hafen von Wittdün an, was einen verspäteten Konzertbeginn im Norddorfer Gemeindehaus zur Folge hatte. Nicht jeder im Publikum zeigte für die Verzögerung Verständnis.

Als Justus Frantz gegen 20.30 Uhr endlich die Bühne betrat und zu spielen begann, hellten sich die Mienen der Zuschauer aber schlagartig wieder auf. Für die Zuschauer im Norddorfer Gemeindehaus war der Abend unter dem Titel „Best of Justus Frantz“ ein Leckerbissen. Auf dem Programm des rund 120-minütigen Konzerts standen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Frédéric Chopin und Ludwig van Beethoven, mit denen der Pianist sein Publikum schnell versöhnt hatte. Ende gut, alles gut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen