zur Navigation springen

Amrumer Akkordeongruppe : Jubiläums-Feier mit Ostsee-Krabben

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Das Orchester feierte sein 25-jähriges Bestehen und lud zu einem begeisternden Konzert. Der Gründer Klaus Schaumlöffel war eigens zu diesem Abend wieder auf die Insel gekommen.

Mit einem großen Jubiläumskonzert feierte die Amrumer Akkordeongruppe ihr 25-jähriges Bestehen und musizierte im Norddorfer Gemeindehaus mit der Amrumer Blaskapelle und dem befreundeten Akkordeon-Orchester „Ostseekrabben“. Frank Timpe, Leiter der Amrum-Touristik, hieß nicht nur die Musikgruppen, sondern auch den Gründer der Amrumer Akkordeongruppe, Klaus Schaumlöffel, willkommen. Eigens für diesen Abend war der ehemalige Musiklehrer nach mehr als 20 Jahren wieder auf die Insel gekommen.

1988 hatte Klaus Schaumlöffel aus einem Volkshochschulkurs heraus die Akkordeongruppe ins Leben gerufen – ein Jahr darauf betraten die Musiker erstmals eine Bühne, um vor Publikum zu spielen. Auch als Schaumlöffel die Insel 1989 aus beruflichen Gründen verlassen musste, wurde fleißig wöchentlich weiter geübt. Zwei Musiklehrerinnen leiteten anfangs einige Übungsabende im Winter. Eine Übergangslösung, denn beide waren Gäste auf der Insel, weshalb in der Folge viel Eigeninitiative und Motivation gefragt waren. Die auch zu vielen Reisen führte, die die Gruppe in dem vergangenen Vierteljahrhundert unternommen hat und bei denen kleine Konzerte auf dem Programm standen. 2003 übernahm Ulla Borchert von den befreundeten „Ostseekrabben“ die musikalische Leitung und kam mehrmals im Jahr zusammen mit Elisabeth Keinki auf die Insel, um bei Intensiv-Wochenend-Kursen neue Lieder einzustudieren und Gekonntes zu verfeinern.

Am Abend des Jubiläumskonzertes war die Stimmung fantastisch und das Publikum begeistert. Eine Diashow zeigte 25 Jahre „Bandgeschichte“ und verdeutlichte den Spaß, den die Musiker bei ihren Übungsabenden, Unternehmungen und Konzerten hatten. Spaß hatten auch die Besucher, die sich von der Amrumer Blaskapelle in Schunkelstimmung bringen ließen. Ulla Borchert stellte ihr gesangliches Talent unter Beweis und erntete mit ihrer Interpretation des Lale-Andersen-Klassikers „Lili Marleen“ minutenlangen Applaus.

Fünf Frauen der „Ostseekrabben“ hatten sich eine besondere Überraschung ausgedacht und boten „Mein kleiner grüner Kaktus“ von den Comedian Harmonists in einer ganz eigenen Version dar. Standing Ovations und der nicht enden wollende Applaus zeigten, dass die Akteure den Nerv des Publikums getroffen hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen