Sozialer Tag auf Föhr : Jobben für den guten Zweck

Der Schüler Malte Liermannn verbrachte einen Tag zwischen Regalen voller Bücher.
Der Schüler Malte Liermannn verbrachte einen Tag zwischen Regalen voller Bücher.

Arbeiten statt Unterricht: Eilun-Feer-Skuul nach dreijähriger Pause wieder dabei. Arbeitslohn dient Hilfsprojekten.

shz.de von
06. Juli 2018, 12:30 Uhr

Malte Liermann steht vor dem Regal mit den Fantasy-Büchern. „Fantasy mag ich besonders“, sagt der 16-Jährige. Zwar sei Harry Potter nicht so sein Ding, „aber die Reihe ,Götterkriege‘ habe ich gerade zum zweiten Mal gelesen und fand sie wieder super“. Insgesamt mag Liermann Bücher, „ich lese einfach gerne.“ Für ihn war es deshalb keine große Frage, wo er den „Sozialen Tag“ in diesem Jahr absolvieren möchte: In einem Buchladen.

Am Sozialen Tag gehen Schüler nicht wie sonst in den Unterricht, sondern arbeiten für einige Stunden in einem Unternehmen. Das Geld, das sie verdienen, wird für Projekte gespendet. Organisiert wird das Projekt von dem Verein „Schüler Helfen Leben“, in Schleswig-Holstein bereits seit 20 Jahren. Deutschlandweit nehmen rund 70 000 Schüler teil. Nach zuletzt drei Jahren Pause ist in diesem Jahr auch die Eilun-Feer-Skuul wieder dabei und stellte die Schüler für einen Tag frei.

Diese stürzten sich voller Begeisterung in ihre neuen Tätigkeiten: So fuhren einige bei der Müllabfuhr mit, verkauften Brötchen oder Eis, reparierten Fahrräder oder unterstützten bei der Kinderbetreuung in der Kita. Ihr Lohn geht direkt an Projekte in Südosteuropa und in Jordanien, wo syrische Geflüchtete unterstützt werden.

Malte Liermann jobbte im „Bunten Buchladen“ am Wyker Sandwall. „Ich habe heute beim Zeitungsaustragen mitgeholfen, Post zum Kurierdienst gebracht und hier im Laden Regale sortiert.“ Er findet es gut, einen Tag lang die Schulbank gegen den Arbeitsplatz unter Büchern ein-zutauschen: „Zum einen helfen wir damit anderen Menschen. Und wir Schüler bekommen Einblicke ins Arbeitsleben und können schauen, was uns Spaß macht.“

Auch Jürgen Huß, Inhaber des Buchladens, findet den Sozialen Tag nach eigenen Worten überragend. „Die Kids unterstützen auf eigene Initiative ein Projekt, das Geld wird ja nicht mit der Gießkanne verteilt.“ Bei ihm arbeiteten gleich zwei Schüler. „Sie haben angefragt, und natürlich sage ich dann ja.“

Doch Huß begrüßt die Aktion noch aus einem ganz anderen Grund: „Für uns ist der Tag auch ein Testlauf, um neue Arbeitskräfte für die Hauptsaison im Sommer zu finden.“ Wenn möglich, möchte er Malte Liermann über die Sommerferien behalten: „Das wäre für uns perfekt, er hat noch ein paar Jahre bis zum Abitur und ist in einem guten Alter.“ Die ersten Eindrücke, die der Geschäftsmann von seinem Schützling gewonnen hat, sind auf jeden Fall schon einmal positiv.

Und auch Malte Liermann ist mit seinen ersten Stunden zwischen den Regalen voller Bücher zufrieden: „Es hat echt Spaß gemacht.“ Einen Ferienjob im Buchladen könnte er sich auf jeden Fall gut vorstellen. Der Möglichkeit, eine Ausbildung zum Buchhändler zu absolvieren, steht er derzeit allerdings skeptisch gegenüber: „Nach der Schule würde ich schon gerne studieren.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen