mensch des jahres : Jeder Kandidat ist ein Gewinner

Wurden für ihr Engagement ausgezeichnet: Traute Diekmann und Usche Meuche (vorn von links) sowie Renate Sieck und Dieter Kalisch (5. und 6. von links).
1 von 2
Wurden für ihr Engagement ausgezeichnet: Traute Diekmann und Usche Meuche (vorn von links) sowie Renate Sieck und Dieter Kalisch (5. und 6. von links).

Traute Diekmann wurde für ihre Wahl zum „Mensch des Jahres“ geehrt und ging für die Inseln in den Landesentscheid.

von
22. Januar 2015, 09:00 Uhr

Leicht ist den Lesern des Insel-Boten die Wahl bei der diesjährigen Aktion „Menschen des Jahres 2014“ unserer Zeitung auch in diesem Jahr nicht gefallen. Am Ende konnte schließlich Traute Diekmann die meisten der eingegangenen Stimmen auf sich vereinen. Die 78-Jährige hat nicht nur neben fünf eigenen 13 Pflegekinder groß gezogen, sondern engagiert sich seit 1973 im Roten Kreuz sowie seit 1982 im Sozialverband und ist auch im privaten Umfeld stets zur Stelle, wenn Hilfe gebraucht wird.

Dass einige der Pflegekinder auch in Wrixum wohnen, betonte Heidi Braun, die auf viele Berührungspunkte, etwa durch die Arbeiterwohlfahrt, mit der Gewinnerin verwies. Traditionell nimmt die Wrixumer Bürgermeisterin in ihrer Funktion als Amtsvorsteherin die Ehrungen an der Seite von Amtsdirektorin Renate Gehrmann vor. Und so gab es auch in diesem Jahr im Rahmen einer Feierstunde bei Kaffee und Kuchen Urkunden und Blumensträuße für die vier Nominierten.

Denn als Sieger konnten sich auch Renate Sieck und Usche Meuche sowie Dieter Kalisch fühlen. Der in Berlin geborene und in Hamburg lebende Kalisch setzt sich seit Jahrzehnten für den Naturschutz auf Amrum ein, engagiert sich seit 1971 ehrenamtlich für den „Verein Jordsand“ und seit 1976 auch als Betreuer des Naturschutzgebietes „Nordspitze Amrum“.

Usche Meuche und Renate Sieck sind untrennbar mit dem Sperrgutbasar verbunden. Eine Institution, für die Sieck die Idee vor mehr als 20 Jahren von einer Berlin-Reise mitbrachte und für die Usche Meuche sofort Feuer und Flamme war. Seither ist die Einrichtung aus Wyk nicht mehr wegzudenken.

Die nicht nur der Sperrmüllvermeidung dient, wie Insel-Boten-Redakteurin Petra Kölschbach in ihrer Begrüßung betonte, sondern zudem ein Treffpunkt für Einsame und Hilfsbedürftige ist. Allen vieren gebühre großer Dank, so Kölschbach weiter, und das Ergebnis mache jeden der Kandidaten zum Gewinner. Die rege Beteiligung an der Abstimmung zeige, wie sehr die Insulaner den jeweiligen Einsatz zu schätzen wüssten. Dem auch Heidi Braun Respekt zollte und für den sie stellvertretend für beide Inseln dankte. „Durch das jeweilige Engagement wird deutlich, wie vielfältig das Ehrenamt auf Föhr und Amrum vertreten ist.“

Ob der Kampf für den Tier- und Naturschutz, der Erhalt friesischen Kulturguts oder der selbstlose Einsatz für die Mitmenschen, eines eint alle Teilnehmer der vergangenen Jahre: Sie tun Gutes und gehen darin auf. Dafür gebührt ihnen Dank, der sich in den zahlreichen abgegebenen Stimmen per SMS, auf Facebook, im Internet oder durch das Ankreuzen des jeweiligen Namens auf dem Stimmzettel im Insel-Boten ausdrückt und zu dem Amtsvorsteherin Heidi Braun die diesjährigen Nominierten beglückwünschte.

„Ich sehe es als Anerkennung meiner Tätigkeit an und es zeigt, dass die Menschen mich mögen“, freute sich Traute Diekmann über ihren Sieg. Die 78-Jährige wird nun am 11. Februar in Plön an der Ehrung der lokalen Sieger und des landesweiten Gewinners der Aktion „Menschen des Jahres 2014“, die vom Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag und der Flensburger Brauerei veranstaltet wird, teilnehmen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen