zur Navigation springen

für einen guten Zweck : Jährliche Kleidersammlung

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Föhrer Kirchengemeinden rufen dazu auf, gebrauchte Textilien für Bethel zu spenden. Container stehen in Süderende, NIeblum und Wyk.

Die evangelischen Kirchengemeinden auf Föhr rufen auch in diesem Jahr zur Kleidersammlung für Bethel auf. Diese findet in der Zeit vom 3. bis zum 7. Februar statt. Plastiksäcke liegen in den Inselkirchen und Kirchenbüros, bei den Kaufleuten auf Föhr-Land, im Wyker Gemeindehaus und in der Jugendkapelle Süderstraße bereit.

Abgegeben werden können gut erhaltene Kleidung, tragfähige Schuhe (zu Paaren gebündelt), Unterwäsche und Bettwäsche. Textilabfälle wie Lumpen, beschädigte oder verschmutzte Kleidung oder abgetragene Schuhe gehören nicht in die Sammlung.

Vor gut 120 Jahren begann in den Anstalten Bethel diese sogenannte Brockensammlung. Heute kommen jährlich rund 9500 Tonnen Textilien und Schuhe in den Bodelschwinghschen Stiftungen zusammen. Ein großer Teil der Kleidung wird in Bethels eigenen Läden verwertet, wo sich Familien, die Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen, preisgünstig versorgen können. Der andere Teil wird an Sortierbetriebe verkauft, die sich, wie die Brockensammlung selbst, den Richtlinien des Dachverbandes „Fairwertung“ verpflichtet haben. Der Verband setzt sich für einen sozial- und umweltverträglichen Umgang mit gebrauchter Kleidung ein und überprüft die Abwicklung.

Durch den Erlös aus dem Verkauf der Kleidung haben 80 Menschen mit Behinderung einen festen Arbeitsplatz in Bethel gefunden.

Ab Montag, 3. Februar, können die Kleidersäcke auf Föhr an mehreren Sammelstellen abgegeben werden. Auf Föhr-Land steht ein Container beim Süderender Pastorat, ein weiterer befindet sich neben dem Nieblumer Feuerwehrgerätehaus. In Wyk können die Säcke in einen Container vor dem evangelischen Gemeindehaus in der St.-Nicolai-Straße geworfen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen