zur Navigation springen

Konzert in Norddorf : Irischer Abend in toller Atmosphäre

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Folksänger Robbie Doyle macht auf Amrum Station und begeistert mit seiner Band im Norddorfer Gemeindehaus.

Bereits zum dritten Mal machte der Irische Musiker Robbie Doyle mit seiner Band auf Amrum Station. Begleitet wurde der Folksänger allerdings „nur“ von Bernd Lüdke (Fiddle) und Norbert Wehde (Dudelsack und irische Bouzouki), die Sängerin und Harfenspielerin Brid Ni Chaithain, die beim letzten Amrum-Konzert mit der Harfe und ihrem gälischen Gesang begeisterte, war terminlich verhindert.

Robbie Doyle wurde in der Grafschaft Kilkenny geboren und wuchs dann in West-Clare und West-Waterford auf. Orte, die ihn geprägt haben, denn diese sind stark mit der traditionellen irischen Musik und deren Liedern und Tänzen verbunden. In den späten 1970-er Jahren in Dublin lebend, wo er zunächst in kleineren Band spielte, wurde er schnell zum festen Bestandteil der sehr lebendigen Folkszene.

1980 verließ Doyle Irland in Richtung Deutschland, und auch ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten. Der Musiker zog in die damalige „Inselstadt“ West-Berlin und machte sich in der dortigen Folk-Szene schnell einen Namen. Heute lebt Doyle noch immer in der deutschen Hauptstadt und fühlt sich dort pudelwohl. Sie ist seit 35 Jahren die Basis, von der er sich zu zahlreichen Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufmacht, wo er ebenfalls längst eine große Fangemeinde hat. Auch Auftritte beim Berliner „Irish Summer Folk Festival“ steigerten seine internationale Bekanntheit deutlich.

Robbie Doyle ist insbesondere für seine außergewöhnlich kraftvolle Stimme bekannt. Auch an verschiedenen für die irische Folkmusik so typischen Instrumenten wie etwa Flöte, Whistles, Bodhrán und Bones macht der Ire eine gute Figur. Davon konnten sich auch die rund 140 Zuschauer im Norddorfer Gemeindehaus überzeugen. Gemeinsam mit seiner Band sorgte Robbie Doyle einmal mehr für einen für einen irischen Abend in toller Atmosphäre. Erst nach mehreren Zugaben entließ das Amrumer Publikum die drei sympathischen Folkmusiker von der Bühne. Klar, dass dies unter donnerndem Applaus geschah.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Okt.2015 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen