zur Navigation springen
Insel-Bote

18. Oktober 2017 | 17:21 Uhr

Auf Amrum : Investitionen in die Zukunft

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Norddorf will das Gelände des ehemaligen Schwimmbads, das Badekabinenhaus und das Gebäude der Amrum-Touristik aufwerten. Das beschloss die Gemeindevertretung.

Bau- und Sanierungsmaßnahmen standen im Mittelpunkt der jüngsten Gemeindevertretersitzung. Die Gemeindevertreter genehmigten den Umbau des Schuppens mit Tiefkühlzelle am Restaurant „Strand 33“. Verschärfte Anforderungen hinsichtlich des Müllcontainer-Standortes und der Ersatz der älteren Kühlzellen machen hier einen Neubau notwendig.

Beim Gebäude der Amrum-Touristik stehen umfangreiche Sanierungen an. Die Gemeindevertretung folgte der Empfehlung des Tourismusausschusses, einen Fachmann zu beauftragen, um den genauen Renovierungsbedarf festzustellen.

Die Außenfassade des ehemaligen Schwimmbades sowie das gesamte Grundstück bedürfen dringend einer Verschönerung. Die Umgestaltung und Neuausrichtung des Areals einschließlich des Gebäudes ist als eine Maßnahme im Rahmen des Westküsten-Förderprogramms ITI benannt worden. Entsprechende Fördergelder könnten hier eine große Hilfe sein. Die Gemeindevertretung beschloss auch hier, der Empfehlung des Tourismusausschusses zu folgen und einen Planer auszuschreiben, der ein förderfähiges Projekt erarbeitet, welches Gebäude und Außenanlagen als eine Einheit verbindet.

Auch für das Badekabinenhaus wurde eine vergleichbare Vorgehensweise beschlossen: Über eine Ausschreibung mit einer pauschalen Summe soll ein Planer beauftragt werden, ein Konzept zu erarbeiten, welches der exponierten Lage am Strand Rechnung trägt. Man war sich einig, dass die jetzigen Funktionen (Toiletten, DLRG und Kinderbetreuung) als eine Minimalforderung möglichst erhalten bleiben sollten. Eine Einbeziehung des „Strand 33“-Gebäudes ist hierbei auch denkbar.

Aus touristischer Sicht einigte man sich auf folgende Reihenfolge: Zunächst soll die Sanierung des alten Schwimmbades in Angriff genommen werden, anschließend das Gebäude der Amrum-Touristik und dann das Badekabinenhaus.

Weiter beschlossen die Gemeindevertreter den Bebauungsplan 9  B und eine Änderung des Bebauungsplanes Nummer 4. Beim Bebauungsplan 9B geht es um das Gebiet der Strandversorgungseinrichtungen am Weststrand. Das Plangebiet befindet sich außerhalb der im Regionalplan festgelegten Baugebietsgrenzen am Übergang zum Weststrand nördlich des ehemaligen Schwimmbades, außerhalb der bebauten Ortslage. Das Gebiet ist derzeit in der noch rechtswirksamen Fassung des Flächennutzungsplanes als Dünen ausgewiesen. Mit dem neu erstellten Bebauungsplan 9  B wurde jetzt die Möglichkeit geschaffen, das Gastronimiegebäude („Strand 33“) sowie das alte Badehaus an die für die Zukunft notwendigen touristischen Anforderungen anzupassen.

Der Bebauungsplan Nummer 4 umfasst das Gebiet zwischen den Straßen Strunwai und Madelwai sowie zwischen dem Fleeghamwai und dem Schwimmbad und dem Schullandheim Ban Horn. Die GRZ wurde hier von 0.15 auf 0.18 geändert. Diese Grundstücksflächenzahl gibt den Flächenanteil eines Baugrundstücks an, der überbaut werden darf.

Verabschiedet wurde an diesem Abend der Jahresabschluss der Amrum-Touristik Norddorf aus dem Jahr 2013. Hier hatte es Verzögerungen durch offene Verfahrensfragen gegeben, die nun endgültig geklärt worden sind.

Die Straßensanierungsmaßnahmen in Norddorf sind abgeschlossen. Dies berichtete Bürgermeister Peter Koßmann. Allerdings sei der verwendete Rollsplit nicht an jeder Stelle wieder zur Zufriedenheit entfernt worden. Dies sei mit der ausführenden Baufirma besprochen worden.

Unter dem Tagesordnungspunkt Bürgerfragestunde gab es eine Wortmeldung zum Zustand des Sandweges zur Vogelkoje. Dieser Weg sei schon nach kleineren Regenfällen an einigen Stellen sehr matschig und fast unpassierbar. Man war sich einig, dass dieses ein Problem darstellt. Es wurde entschieden, ein Angebot einzuholen, wie die Situation verbessert werden kann.

Die Wahl von Mathias Hölk als bürgerliches Mitglied für den Tourismusausschuss wurde von den Gemeindevertretern bestätigt.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen