zur Navigation springen
Insel-Bote

20. Oktober 2017 | 20:25 Uhr

amrum : Insel putzt sich heraus

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Alle Jahre wieder werden Strände und Landschaft vor Ostern gereinigt. Fast 250 Helfer waren dieses Mal im Einsatz.

Alle Jahre wieder, kurz vor Ostern, ruft die Insel zum Frühjahrsputz. Traditionell trafen sich die Steenodder dieses Mal schon am Vormittag. In Süddorf, Nebel, Norddorf und Wittün ging es erst mittags los: das Müllsammeln nach den Winterstürmen - in diesem Jahr finanziell unterstützt von der Flensburger Brauerei.

Ums Grobe auf den großen Strandabschnitten kümmern sich die Profis der Gemeinden, aber für den filigranen Kleinkram und an schwer zugänglichen Stellen ist Handarbeit gefragt. Und so fassen jedes Jahr viele fleißige freiwillige Helfer bei der Strandreinigung mit an, einschließlich Bürgermeistern und Kurgästen – in diesem Jahr zusammen fast 250, davon über 100 allein am Strand von Nebel und der Satteldüne. Sie alle bergen die Hinterlassenschaften anonymer Zeitgenossen vom Strand und unter Bohlenwegen, aus Dünen, Feld und Flur, damit die Insel zu Beginn der Saison wieder voll im Glanze ihrer natürlichen Schönheit erscheine.

Es handelt sich vorwiegend um anorganischen, sogenannten „Zivilisationsmüll“. Es ist alles dabei, was von Schiffen, Bohrinseln und Baustellen, aus Flüssen, Fahrzeugen und Strandkörben irgendwann am Dünenrand landet, glücklicherweise aber auch in diesem Jahr keine Munitionsreste.

Erstaunlich, welche Mengen an Farbeimern, Kanistern, Kunststoffbehältern, Glas- und Plastikflaschen, Metallteilen und Gummihandschuhen immer noch im Meer landen, von den grünen und orangen Scheuernetzfetzen der Fischfangflotten ganz zu schweigen. Erstaunlich auch, wie lange Papiertaschentücher und Hundehaufen unbeschadet den Winter überstehen und einem zwischen Dünengras und Heidekraut entgegenleuchten.

Trotzdem: Es lag deutlich weniger Müll herum als letztes Jahr – auf der ganzen Insel. Vielleicht weil es in diesem Winter weniger Stürme gab. Im nächsten Jahr kann das schon wieder ganz anders sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen