zur Navigation springen

Wyk im Advent : Innenstadt leuchtet in weihnachtlichem Glanz

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

In der Großen Straße haben einige Einzelhändler wieder Lichterketten installiert. In der Mittel- und der Wilhelmstraße sind alle Geschäftsleute mit im Boot

von
erstellt am 02.Dez.2015 | 20:02 Uhr

Es ist nicht zu übersehen: In der Großen Straße erstrahlt auch in diesem Jahr wieder eine Weihnachtsbeleuchtung. Nicht selbstverständlich, nachdem die Bemühungen des eigens gegründeten Vereins „Initiative Innenstadt Wyk“, die Eigentümer über das Beteiligungsverfahren nach dem Gesetz über die Einrichtung von Partnerschaften zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen (Pact) in die Pflicht zu nehmen, keinen Erfolg hatten (wir berichteten).

„Nach dem Scheitern sah es so aus, als ob die Große Straße künftig zu Weihnachten dunkel bleibt“, bedauert Antje Boetius die Entwicklung noch heute. Denn nun koche wieder jede Straße ihr eigenes Süppchen und wie in früheren Jahren galt es, Klinken zu putzen.

Allerdings beschränkte sich die Geschäftsfrau auf die Große Straße, hängte probeweise eine Lichterkette auf und stieß auf positive Resonanz. Von einigen, denn nach wie vor beteiligen sich nicht alle Einzelhändler, die von der festlichen Dekoration profitieren, an deren Kosten. Als noch viel größeres Problem beschreibt Antje Boetius die Fluktuation. Denn anders als in früheren Zeiten wechseln die Geschäftsinhaber zu häufig. Langfristig sei es vor diesem Hintergrund schlicht nicht möglich, einen dauerhaften Zusammenschluss auf den Weg zu bringen. „Der hätte nur mit Pact realisiert werden können, weil das über die Eigentümer geht und nicht über die Gewerbetreibenden.“

Probleme, die auch Eberhard Pohlmann, der zu den Organisatoren der Beleuchtung am Sandwall zählt, kennt. Dennoch: Ohne Diskussionen wird der Weihnachtsschmuck an der Promenade schon seit einigen Jahren von der Königsstraße bis zum Veranstaltungszentrum installiert.

„Ziel erreicht, alle im Boot“ heißt es dagegen bei Šárka Walterscheid, Claudia Prinzensing und Andrea Gmelin. Das Trio organisiert die Beleuchtung in der Mittelstraße und der Wilhelmstraße. Schon vor längerer Zeit war ein Arbeitskreis gebildet und jeder Einzelhändler angesprochen worden, die auch in die weitere Entwicklung involviert waren. Mit dem Ergebnis, dass heute alle 38 Geschäfte mit an Bord sind. Professionellere Lichterketten wurden in diesem Jahr angeschafft, außerdem steht vor jeder Laterne in beiden Straßen ein mit Schleifen geschmückter Tannenbaum.

Das Angebot der Stadt, die Stromkosten zu übernehmen, wurde nur in der Großen Straße angenommen. Hier ist die Beleuchtung an die Straßenlaternen gekoppelt, die mit einem Dämmerungsschalter versehen sind. Für Eberhard Pohlmann keine Option, der den Sandwall bereits am frühen Nachmittag in weihnachtlichem Lichterglanz erstrahlen lassen will. Die Geschäftsinhaber haben hier Zeitschaltuhren angeschafft, die eine individuelle Lösung erlauben. Und auch im Bereich Mittel-/Wilhelmstraße zahlen die Geschäftsleute den Strom selbst. Anders als in der Großen Straße verfügen die Laternen nicht über Steckdosen. Die Lichterketten sind hier zwischen Laternen und Bäumen längs des Gehweges gespannt und sorgen täglich ab 15 Uhr für festliche Stimmung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen