zur Navigation springen

vertrieben : In die Inseldünen geflüchtet

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Nach Amrum verschlagen hat es während des Sturmes der vergangenen Woche einige Kegelrobben. Am Norddorfer Strandübergang lagen gleich zwei Jungtiere und ihre Mütter.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 08:00 Uhr

Nach Amrum verschlagen hat es während des Sturmes der vergangenen Woche einige Kegelrobben. Am Norddorfer Strandübergang lagen gleich zwei Jungtiere und ihre Mütter. Die Mitarbeiter des Naturzentrums bewachten die Tiere und informierten Strandbesucher. Die Tiere lagen, da der Strand fast komplett überflutet war, zeitweise sogar in den Dünen. Allerdings war es für die Robben wahrscheinlich zu viel Trubel und sie verließen diesen Ort nach zwei Tagen wieder. Auch an anderen Stellen der Insel lagen Kegelrobben. Ein Jungtier und seine Mutter verschlug es sogar an die Wattseite nach Steenodde, wo sie einige Tage lagen, bevor sie sich einen anderen Liegeplatz suchten.

Zur Zeit halten sich noch vier bis fünf Jungtiere und ihre Mütter sowie mehrere Bullen an den Stränden der Insel auf. Daher ist bei Strandspaziergängen besondere Vorsicht geboten. Oft sieht es so aus, als ob das Robbenbaby von der Mutter verlassen wurde. Dies ist aber nicht der Fall, das Muttertier ist dann meistens in der Nähe des Jungen im Wasser. Da die kleinen Kegelrobben von ihren Müttern noch gestillt werden, fühlen sie sich schnell gestört. Auch können die Eltern dann aggressiv werden und versuchen, ihren Nachwuchs zu verteidigen. Aus diesem Grund sollte ein möglichst großer Bogen um die Kegelrobben gemacht werden und Hunde sollten an der Leine bleiben. Die Naturschutzverbände auf Amrum nehmen Fundmeldungen entgegen (Öömrang Ferian
✆ 04682/1635, Schutzstation Wattenmeer ✆ 04682/2718) und werden sich um die Tiere kümmern.

Ob die Kegelrobben auf ihre normalen Liegeplätze, die Sandbänke westlich von Amrum, zurückkehren können, ist ungewiss. Die größte dieser Sandbänke, der Jungnamensand, wurde vom Sturm schwer mitgenommen und hat sehr viel Sand verloren. Sowohl die Höhe als auch die Ausdehnung der Sandbank hat stark abgenommen, so dass die Zukunft zeigen muss, ob diese und andere Sandbänke, wie Theeknob oder Hörnumknob, noch als dauerhafte Ruhe- und Geburtsplätze für Robben geeignet sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen