Hintergrund

shz.de von
03. Mai 2015, 10:00 Uhr

Nahezu täglich vermelden die Nachrichten neue Schiffsunglücke im Mittelmeer, berichten von Flüchtlingen, die auf dem Weg in eine bessere Zukunft ihr Leben lassen. Die Menschen, die den Weg aus den Not- und Krisengebieten dieser Welt in die sicheren Länder Europas schaffen, müssen untergebracht werden – auch auf den Inseln. 51 Asylbewerber wurden dem Amt Föhr-Amrum aktuell zugeteilt. Woher kommen diese Neu-Insulaner, wie leben sie, welche Unterstützung erfahren sie und vor welche logistischen Schwierigkeiten stellt der Flüchtlingsstrom die Insel-Behörden? Diesen Fragen gehen wir in dieser und einer weiteren Ausgabe nach. Heute stellen wir die Familie Habib aus Kabul vor, die vor den Taliban geflohen ist und auf Amrum bleiben möchte, wenn ihr Asylantrag bewilligt wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen