Auf Amrum : Henning Schulze neuer Chef der Polizei

Die beiden Chefs Udo Höfer (li.) und Guido Christiansen (re) sowie Kollege Ralf Klein (2. v. li.) begrüßten Henning Schulze im Polizei-Team der Insel.
Die beiden Chefs Udo Höfer (li.) und Guido Christiansen (re.) sowie Kollege Ralf Klein (2. v. li.) begrüßten Henning Schulze im Polizei-Team der Insel.

Nach gut einem Jahr konnte die Dienststelle Amrum der Polizei wieder mit einem festen Leiter besetzt werden.

shz.de von
16. Mai 2017, 13:30 Uhr

Nach gut einem Jahr konnte die Dienststelle Amrum der Polizei wieder mit einem festen Leiter besetzt werden. Polizeioberkommissar (POK) Henning Schulze freute sich bei der Begrüßung sehr, dass sein Wunsch, nochmals auf Amrum Dienst zu leisten, wahr geworden ist. Bereits 2007 und 2009 schnupperte der heute 37-jährige Wahl-Schleswig-Holsteiner im Zuge des Bäderdienstes Inselluft und war sich der „Infektion“ mit dem Amrum-Virus schon damals bewusst.

Im Zuge seiner Laufbahn im Polizeidienst und der Ausbildung in Altenholz für den gehobenen Dienst ergab sich mit der auf der Insel zu besetzenden Stelle eine besondere Chance. „Mit der Leitung der Dienststelle auf Amrum für mindestens drei Jahre erlange ich eine Grundvoraussetzung für meine weitere Karriere bei der Polizei“, verdeutlicht Schulze fröhlich.

Bei seiner Partnerin, die an der Ostsee ihre Heimat hat, warb Schulze entsprechendes Verständnis für seinen Wunsch ein und trat nun seinen Dienst auf Amrum an. „In fünf bis zehn Jahren wäre ich vielleicht nicht mehr auf die Insel gezogen“, so Schulze.

Geboren ist der POK im Weserbergland und hat dort eine KfZ-Mechanikerausbildung absolviert, bevor er über die Bundeswehr zur Landespolizei kam.

Mit seinen beiden Vorgesetzten, dem Leiter der Polizeistation in Wyk, Udo Höfer, und dem Leiter des Polizeireviers in Niebüll, Guido Christiansen, war sich Henning Schulze einig, dass eine gute Zusammenarbeit gepflegt wird. Udo Höfer sah für die Zukunft wieder ein ruhigeres Fahrwasser erreicht. Dies sei für die Zusammenarbeit der Dienststellen auf Föhr und Amrum begrüßenswert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen