Kreispokal : Guter Auftakt für die Insel-Kicker

Der TSV Amrum wachte erst in Halbzeit zwei auf und machte den Sieg perfekt.
Foto:
Der TSV Amrum wachte erst in Halbzeit zwei auf und machte den Sieg perfekt.

FSV Wyk und TSV Amrum starten erfolgreich in die erste Runde. Föhrer Team muss im Elfmeterschießen zittern.

shz.de von
21. Juli 2015, 19:42 Uhr

Für die „Erste“ des FSV Wyk begann die Spielzeit 2015/16 mit einem Heimspiel der 1. Runde des Kreispokalwettbewerbes gegen den MTV Schwabstedt. Und das hatte es gleich in sich, denn das von Sascha Jessen trainierte Team setzte sich in einem wahren Krimi erst mit 8:6 nach Verlängerung und Elfmeterschießen durch und trifft nun in der 2. Runde am kommenden Sonntag in Wyk auf den Sieger der Begegnung SC Norddörfer gegen SV BW Löwenstedt.

Der Erfolg vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse war verdient, da die heimische Mannschaft spielerisch eindeutig mehr zu bieten hatte und die Gäste nur in Standardsituationen gefährlich waren. Zur Halbzeitpause führten die Gastgeber allerdings nur knapp mit 1:0, nachdem Jacob Riewerts in der 31. Minute getroffen hatte. Nach dem Seitenwechsel erspielten sich die Föhrer ein klares Übergewicht, das schließlich in der 50. Minute zur 2:0-Führung durch Sezent Nedzhib führte.

Dem Anschlusstreffer der Gäste (60.) sollte eine turbulente Schlussphase der regulären Spielzeit folgen. Zunächst verwandelte Jannik Kluge einen Foulelfmeter zur 3:1-Führung. Ein ebenso umstrittener Strafstoß wie der, den der Gegner kurz darauf zugesprochen bekam und der zum 2:3 führte. Und dass den Gästen in der Nachspielzeit der Ausgleich glückte, stellte den Spielverlauf schließlich endgültig auf den Kopf.

Nach der torlosen Verlängerung musste Fortuna helfen und ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Und hier verwandelten Hanno Helmcke, Jannik Kluge, Ole Jensen, Sezent Nedhib und Nils Scharfenstein nacheinander alle fünf sicher, während der zweite Schütze des Gegners das Leder neben das Tor setzte.

Für den FSV spielten: Oliver Hansen; Tetje Zierke, Jannik Kluge, Sören Nissen (Torben Nickelsen), Hanno Helmcke, Ole Jensen, Jacob Riewerts (Nanning Roeloffs), Yannik Thiessen (Tom Kruse), Sezent Nedhib, Kenneth Jordt und Nils Scharfenstein.

Knapp ein Jahr lang hatten die Herren des TSV Amrum auf ihr nächstes Pflichtspiel warten müssen. Da die Amrumer im Seniorenbereich nicht am regulären Spielbetrieb teilnehmen, bietet einzig der Kreispokal die Möglichkeit, sich mit Mannschaften vom Festland oder von den Nachbarinseln zu messen.

Zum Pokal-Auftakt empfingen die Inselkicker den TSV Doppeleiche Viöl. Zwar hatten die Amrumer von Beginn an mehr Ballbesitz, aber zu viele lange Bälle oder überhastete Abspiele landeten bei den Gästen. Die Torchancen, die sich die Gastgeber erspielten, ließen sie ungenutzt. Wie aus dem Nichts bekamen die Viöler einen Elfmeter zugesprochen und Amrums Torwart Christian Engels musste das erste Mal an diesem Nachmittag den Ball aus dem eigenen Netz holen.

Im Anschluss an diesen Rückstand versuchten es die Insulaner weiter, erzielten aber im Offensivbereich nur wenig Durchschlagskraft. Und nachdem sie Sekunden vor dem Pausenpfiff das 0:2 kassiert hatten, mussten die Hausherren in der Pause kräftig durchschnaufen.

Nach einigen taktischen Änderungen wirkte das Spiel der Heimmannschaft nach dem Seitenwechsel durchaus variabler, wobei die Spieler immer noch zu ungenau und unpräzise agierten. Nach einer guten Stunde wurde Amrums Kapitän Tomasz Manka im Strafraum der Gäste vom gegnerischen Torwart gefoult und den fälligen Strafstoß verwandelte Mathias Clausen eiskalt. Dieses Tor war die Initialzündung, die dem Spiel der TSV-Kicker bis dahin gefehlt hatte. Daniel Waldhaus erzielte wenige Minuten später den Ausgleich zum 2:2 und spätestens jetzt hatten Spieler und Zuschauer begriffen, dass der Einzug in die nächste Runde doch noch möglich war.

Die erstmalige TSV-Führung besorgte Tomasz Manka nach einer schönen Kombination über die linke Seite. Bei den Gästen aus Viöl ging nach vorne fast nichts mehr. Die Amrumer hatten aber noch nicht genug und drängten weiter auf das Gäste-Tor. Nach einem präzisen Pass in den Rücken der Abwehr von Jan Oppermann markierte Matthias Dombrowski den Treffer zum 4:2. Das 5:2 machte Oppermann dann selbst. Für den 6:2-Endstand sorgte Daniel Waldhaus mit seinem zweiten Tor, einem gekonnten Heber über den herausgelaufenen Gäste-Keeper hinweg. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und besiegelte so den Einzug der Amrumer in die zweite Runde des Kreispokals. Dieses Mal müssen die Insulaner also nicht ein Jahr lang auf das nächste Pflichtspiel warten. Schon am kommenden Sonntag geht es weiter. Der TSV Amrum empfängt dann die SG Oldenswort/Witzwort im heimischen Mühlenstadion.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen